fanclub
Ultras Regensburg 2001
Daten und Fakten  
Gegründet: 2001
Mitgliederzahl N.N.
Kontakt

info[at]ultras-regensburg.de

Website www.ultras-regensburg.de
 

KreAktiv für die Farben unseres Ursprungs

„KreAktiv für die Farben unseres Ursprungs“ – so lautete das Motto unserer Anfangsjahre, sowie der Text für das Spruchband zur 10-Jahres-Choreographie anlässlich des Heimspiel gegen Unterhaching in der Saison 2011/2012, was schon verrät, dass das Jahr 2011 für unsere Gruppe ein großes Jubiläumsjahr gewesen ist. 

Aus diesem Grund möchten wir an dieser Stelle einmal den Blick zurück richten und einen kurzen Abriss unserer Gruppengeschichte geben. Die Anfangszeit unserer Gruppe um die Jahrtausendwende war eine Zeit des Aufbruchs beim SSV Jahn. Nach Jahren der unterklassigen Tristesse fand sich der SSV in der damals neugegründeten zweigleisigen Regionalliga wieder. Inmitten dieses Aufbruchs bildete sich im Jahr 2001 innerhalb des heute immer noch bestehenden Fanclubs „Ratisbona Fanatica 2001“ eine kleine Gruppierung, die beeinflusst von der Faszination der südländischen Ultrabewegung auch in Regensburg den Ultragedanken einziehen lassen wollte. Trotz aller Skepsis, die uns in den Anfangsjahren im konservativen Regensburger Publikum entgegen gebracht wurde, wuchs UR mitgliedermäßig nach und nach an. Im Laufe dieser Entwicklung spaltete sich UR zunehmend von RF ab und agierte bald eigenständig. 

Mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga kamen nicht nur mehr Leute auf den Jahnplatz, sondern auch unsere Gruppe erlebte einen massiven Mitgliederzuwachs, so dass wir zum Saisonende knappe 50 Mitglieder beherbergten. Dass aber Masse nicht unbedingt immer Klasse ist, stellten wir in den folgenden Jahren mit zwei Abstiegen fest, als viele Leute genauso schnell wieder verschwanden, wie sie gekommen waren. Durch den Abstieg in die Bayernliga entwickelten sich neue Strukturen in der Szene, das Erlebte schweißte zusammen und brachte letztlich alles nach vorne. Unvergessen bleibt die Tour über die Dörfer Bayerns, an deren Ende der Wiederaufstieg stand. Dieses und das folgende Jahr in der Regionalliga waren für die Entwicklung unserer Gruppe und die der Fanszene wegweisend. Der gestärkte Zusammenhalt, Spieler mit denen man sich identifizieren konnte und ein enormer Motivationsschub bei Gruppenmitgliedern und Umfeld ermöglichten es uns zwei Schritte nach vorne zu machen.
 
Die nächste Stufe erklommen wir mit dem Aufstieg bzw. Klassenerhalt in die neugegründete 3. Liga (2008/2009). In dieser Zeit gründeten sich die „Jahngsters 2009“ und die „Red Generation 2007“ blühte so richtig auf - beide sind ultra-orientierte Gruppen des jüngeren Semesters, mit welchen wir sehr eng zusammenarbeiten. Diese beiden Gruppen waren es, die in den letzten Jahren den Fortschritt der Szene prägten, denn UR befand sich damals in einer Phase der Stagnation, in der wir uns zwar viel selbst hinterfragten, aber letztlich nichts nach vorne brachten. 
 
Nach diesen mauen Jahren unserer Gruppe ist es umso schöner, dass gerade im Jubiläumsjahr 2011 wieder vieles angeschoben werden konnte. Zahlreiche Aufgaben in der Gruppe wurden neu geregelt und wie beim SSV Jahn zog auch bei uns eine gewisse Professionalisierung ein, was sich unter anderem in unseren Choreografien widerspiegelte. Wir hoffen auch in Zukunft mit voller Kraft alles uns Mögliche für die drei Dinge geben zu können, die wir auch in unserer 10-Jahres-Choreo in den Mittelpunkt gestellt haben. Den Jahn – unsere Heimatstadt Regensburg und unsere Gruppe, die Ultras Regensburg 2001.
 
Diese Seite drucken