Menü
18.02.2021 Auf einen Blick Profis Florian Fraunholz

"An unsere Stärken glauben"

Der Vorbericht zum Auswärtsspiel in Braunschweig

Am Freitag (19.02.) reist die Jahnelf nach Niedersachsen und läuft ab 18.30 Uhr unter Flutlicht bei Eintracht Braunschweig auf. Gegen die Löwen möchte die Mannschaft von Chef-Trainer Mersad Selimbegovic nach vier aufeinanderfolgenden Ligaspielen ohne Niederlage erneut einen Punktgewinn erzielen.

 

Die Jahnelf:

Am vergangenen Wochenende erkämpfte sich die Jahnelf einen verdienten Punktgewinn gegen den letztjährigen Bundesligisten Fortuna Düsseldorf und baute die Serie von fünf Pflichtspielen ohne Niederlage weiter aus. Sechs Tage nach dem Aufeinandertreffen mit den Rheinländern gastiert der SSV Jahn mit Eintracht Braunschweig bei einem direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Chef-Trainer Mersad Selimbegovic verdeutlichte auf der Pressekonferenz vor dem Gastspiel in Braunschweig, dass der derzeitige Tabellenstand zu keiner Zeit Auswirkungen auf die Spieltagsvorbereitungen der Regensburger hat: „Für uns ist die Begegnung am Freitag ein Ligaspiel wie jedes andere auch. Wir haben gegen Braunschweig wieder die Chance etwas Zählbares mit nach Regensburg zu nehmen und dabei ist es zweitrangig, auf welchem Tabellenplatz der Gegner steht. Am Ende zählt nur unsere Punktausbeute.“

 

Der Kader:

Sebastian Nachreiner (Muskelfaserriss) fällt für das Gastspiel in Niedersachsen definitiv aus. Auch Jan Elvedi steht für das kommende Wochenende nicht zur Verfügung, da er am vergangenen Spieltag die fünfte gelbe Karte sah und somit gesperrt ist.

 

Der Gegner:

Die Niedersachsen sorgten bereits früh in dieser Saison für eine Überraschung, als sich die Eintracht mit einem 5:4 gegen Bundesligist Hertha BSC den Einzug in die zweite Runde des DFB-Pokal sichern konnte. Nach einem Punkt aus den ersten drei Begegnungen folgte das erste Erfolgserlebnis im Ligabetrieb am vierten Spieltag gegen den VfL Bochum (2:1-Heimsieg). In den folgenden sechs Partien sammelten die Löwen sieben Punkte, konnten aber in dieser Zeitspanne die wichtigen Ligavergleiche mit Nürnberg (3:2) und St. Pauli (2:1) für sich entscheiden. Es folgte jedoch eine acht Spiele andauernde Serie von sieglosen Spielen, die mit dem 1:0-Heimerfolg gegen den 1. FC Heidenheim Ende Januar endete. Seitdem warten die Braunschweiger auf einen erneuten dreifachen Punktgewinn und zogen in den vergangenen drei Ligabegegnungen den Kürzeren (1:3 gegen Kiel, 1:2 gegen Hannover und 0:2 gegen Bochum). „Es wird wichtig sein, dass wir am Freitag bereit für einen Kampf sind, denn Braunschweig wird ein unangenehmer Gegner sein. Sie haben in dieser Saison viele Führungstreffer erzielt und hatten in den weiteren Spielverläufen häufig Pech. In der Winterpause konnten sie mit dem Transfer von Dong-won Ji zudem personell nachlegen. Die Begegnung mit der Eintracht könnte für uns eine schwierigere Aufgabe wie gegen Düsseldorf werden. Wir müssen am Wochenende bis zur letzten Minute hellwach sein, an unsere Stärken glauben und erneut an unsere Grenzen gehen“, analysierte Chef-Trainer Mersad Selimbegovic den kommenden Gegner.

 

Das letzte Duell:

Im Rahmen des fünften Spieltages der aktuellen Spielzeit empfing die Jahnelf Eintracht Braunschweig zum Flutlichtspiel am Freitagabend im Jahnstadion Regensburg. Gegen die Gäste aus Niedersachsen gelang dem SSV Jahn ein Blitzstart, als sich Albion Vrenezi wenige Minuten nach dem Anpfiff am rechten Strafraumeck gegen zwei Braunschweiger durchsetzen konnte und das Spielgerät gefühlvoll ins lange Eck schlenzte (5.). Kurz vor dem Seitenwechsel sah Gästeverteidiger Nico Klaß nach einem Foulspiel an Vrenezi die gelb-rote Karte (40.). In der zweiten Halbzeit erspielten sich die Regensburger einige Abschlusssituationen und belohnten sich mit dem Treffer von Max Besuschkow für eine engagierte Leistung (61.). Mit dem Anbruch der Schlussphase blieb Albion Vrenezi nach einem Sprint über den halben Platz vor dem Braunschweiger Tor eiskalt und sorgte mit dem Tor zum 3:0 für den Schlusspunkt in dieser Begegnung (79.).

 

Die Zahlenspiele:

  • Zu Null: In zehn von zwölf Aufeinandertreffen blieb eine der beiden Mannschaften ohne Torerfolg. So auch im Hinspiel, als der SSV Jahn 3:0 im Jahnstadion Regensburg gewinnen konnte.
  • Ewige Tabelle: Sowohl in der ewigen Tabelle der 1. Bundesliga als auch in der ewigen Tabelle der zweiten Liga liegt die Eintracht aus Braunschweig auf Rang 20. Der SSV Jahn rangiert auf Platz 61 in der ewigen Tabelle der 2. Bundesliga.
  • Bilanz: Bei den bisherigen Duellen zwischen Braunschweig und Regensburg ist am Ende immer ein Team siegreich vom Platz gegangen. Die Bilanz ist dabei ausgeglichen, beide Vereine konnten jeweils sechs Spiele für sich entscheiden.
  • Kartensammler: Der SSV Jahn Regensburg hat ligaweit die zweitmeisten Karten erhalten (58). Eintracht Braunschweig folgt in dieser Statistik mit 55 Karten auf dem dritten Rang.
  • Zweikampfstark: Die Jahnelf gewann im bisherigen Saisonverlauf die zweitmeisten Zweikämpfe in der zweiten Bundesliga (2431). Braunschweig entschied 2208 Feldduelle für sich und liegt damit im Ligavergleich auf dem 13. Platz.

Sei live dabei:

Alle Fans haben wie immer die Möglichkeit, das Spiel über die bekannten Kanäle zu verfolgen. Der Live-Ticker berichtet live vom Geschehen auf dem Platz. Auf den Social Media-Kanälen erfahrt Ihr alles, was sonst so dazugehört und der Turmfunk überträgt live aus dem Stadion. Der Bezahlsender Sky zeigt das Spiel live. Auf Jahn TV seht Ihr die gesamte Partie anschließend im Re-Live (+ Highlights und Pressekonferenz).

Foto: Janne

Jahn Hauptsponsor

Jahn Premium Partner