Menü
14.01.2022 Auf einen Blick Profis Fabian Roßmann

Erstes Pflichtspiel 2022

Jahnelf gastiert am Sonntag (13.30 Uhr) in Sandhausen

Die Jahnelf startet ins neue Jahr. Am Sonntag steht beim SV Sandhausen das erste Pflichtspiel 2022 an. Im Vorbericht erhaltet Ihr alle Informationen vor dem Duell.

 

Die Jahnelf:

Nach einer kurzen Pause rund um die Weihnachtsfeiertage und Neujahr stand für die Jahn Profis eine ebenfalls kurze Vorbereitungszeit an. Diese beiden Wochen gefielen Chef-Trainer Mersad Selimbegovic allerdings gut: "Wie wir die beiden Wochen trainiert haben, mit dem Fokus, der Konzentration und der Gier, das stimmt mich sehr sehr positiv. Jetzt wollen wir das auch im ersten Pflichtspiel des Jahres zeigen." Die Schwerpunkte in der Vorbereitung lagen unter anderem darauf, die zuletzt angeschlagenen Spieler wieder ranzuführen. "Darüber hinaus haben wir noch an der Konsequenz und der Kompaktheit beim Ansprinten des Gegners gearbeitet. Im Spiel mit dem Ball war das Thema, dass wir wieder mehr Geradlinigkeit brauchen, da haben wir zuletzt zu viel quer gespielt."  Mit 28 Punkten steht die Jahnelf gut zur Winterpause. Es ist allerdings auch eine Situation, in der Mersad Selimbegovic warnt: "Diese sehr gute Hinrunde kann auch eine Falle sein, denn wir dürfen uns auf keinen Fall ausruhen. Wir sind gewarnt, dass wir alle bei 100 Prozent sein müssen, in jedem Training und in jedem Spiel."

 

Der Kader:

Die Jahnelf muss in Sandhausen auf einige Akteure verzichten. David Otto fehlt weiterhin gesperrt, Jan-Niklas Beste hat sich beim Aufwärmen beim Testspiel in Darmstadt wieder einen kleinen Faserriss zugezogen. Joel Zwarts, der zunächst als Kontaktperson in seiner Heimat in Quarantäne war und deshalb verspätet nach Regensburg kam, trainiert noch individuell. Christoph Moritz fällt mit einer Erkältung aus. Nach dem kurzfristigen Ausfall in Darmstadt wird Max Besuschkow wieder mit dabei sein. "Er macht einen sehr guten Eindruck", sagte Mersad Selimbegovic.

 

Der Gegner: 

Die erste Aufgabe des Jahres steht beim SV Sandhausen an. Eine Partie, in der die Mannschaft laut Selimbegovic auf jeden Fall an ihr Leistungsmaximum kommen muss: "Es gab und wird nie einen Grund geben, nicht 100 Prozent zu geben. Sonst brauchen wir gar nicht erst nach Sandhausen zu fahren." Der Jahn Coach erwartet ein "schwieriges Spiel": "Ich gehe davon aus, dass es auch durch die Platzbedingungen im Januar kein Leckerbissen wird. Vielmehr stellen wir uns auf ein kampfbetontes Spiel ein, in dem Sandhausen versuchen wird, uns in Zweikämpfe zu bringen, die wir dann annehmen und konsequent führen müssen." Auch Standards könnten defensiv wie offensiv eine wichtige Rolle einnehmen, glaubt Selimbegovic.

 

Das letzte Duell:

Am 2. Spieltag dieser Zweitliga-Saison war der SV Sandhausen zu Gast im Jahnstadion Regensburg. Dabei überzeugte die Jahnelf und setzte sich deutlich mit 3:0 (1:0) durch. Carlo Boukhalfa sorgte vor der Pause für die Jahn Führung (34.), Scott Kennedy (70.) und Joel Zwarts (82.) legten in Durchgang zwei nach.

 

Fakt:

Turbulente Schlussphase? Der SSV Jahn und der SV Sandhausen sind die beiden Teams der 2. Bundesliga, die in der Schlussviertelstunde die meisten Gegentore kassieren. Bei der Jahnelf waren es neun, beim SV Sandhausen sogar schon zwölf.

 

Sei live dabei:

Alle Fans haben wie immer die Möglichkeit, das Spiel über die bekannten Kanäle zu verfolgen. Der Live-Ticker berichtet live vom Geschehen auf dem Platz. Auf den Social Media-Kanälen erfahrt Ihr alles, was sonst so dazugehört und der Turmfunk überträgt live aus dem Stadion. Der Bezahlsender Sky zeigt das Spiel live. Auf Jahn TV seht Ihr die gesamte Partie anschließend im Re-Live (+ Highlights und Pressekonferenz).

 

 

Foto: Widmann/DFL

Jahn Hauptsponsor

Jahn Premium Partner