Menü
07.05.2021 Auf einen Blick Profis

Mit Entschlossenheit zum Tabellenführer

Vorbericht zum Auswärtsspiel beim VfL Bochum

Nach einem spielfreien Wochenende startet die Jahnelf am Sonntagnachmittag mit dem Auswärtsspiel beim VfL Bochum in die letzte Saisonphase. Anstoß beim Tabellenführer ist um 13.30 Uhr. Auf Jahn TV seht Ihr die Pressekonferenz mit Chef-Trainer Mersad Selimbegovic. 

 

Die Jahnelf:

Nach einem Mammutprogramm im April hat die Jahnelf das spielfreie Wochenende genutzt, um noch einmal frische Kräfte vor den letzten Spielen der Saison zu tanken. "Wir werden sehen, ob uns die Pause gut getan hat. Vorher waren wir konditionell gut unterwegs, das soll jetzt nicht schlechter sein", sagte Jahn Chef-Trainer Mersad Selimbegovic am Freitag. "Die anderen Teams hatten aber auch diese Pause. Deshalb werden wir sehen, wer sich besser erholt hat." Auf die Jahnelf warten nun noch vier Spiele. "Wir sind gleich wieder in einer Englischen Woche und gleich wieder gefordert", weiß Selimbegovic. "Auf uns kommen Spiele zu, in denen wir wirklich alles geben, 100 Prozent fahren und in jedem Zweikampf richtig dabei sein müssen."

 

Der Kader:

Jan-Niklas Beste kehrt nach seiner Rotsperre zurück, dafür fehlt Kapitän Benedikt Gimber wegen seiner fünften Gelben Karte gesperrt. Ob die zuletzt Verletzten Spieler Sebastian Nachreiner (Muskelverletzung), Sebastian Stolze (Außenbandriss) und Jann George (Muskelfaserriss) schon wieder eine Option sind, konnte Selimbegovic noch nicht abschließend sagen: "Sie machen wieder viel mit. Ich weiß aber noch nicht, ob es reicht. Ich hoffe, dass bis zum Kiel-Spiel zwei der drei wieder spielen können." Neu auf der Ausfallliste ist Innenverteidiger Jan Elvedi, der aufgrund eines Haarrisses im Talus in dieser Saison nicht mehr auflaufen kann.

 

Der Gegner:

Mit 60 Punkten führt der VfL Bochum nach 31 Spieltagen die Tabelle der 2. Bundesliga an. "Jetzt fehlen noch ein paar Punkte, wir wollen aber unbedingt verhindern, dass sie diese am Sonntag gegen uns holen", gibt sich Mersad Selimbegovic kämpferisch und entschlossen. Dass der VfL ganz oben steht, überrascht ihn dabei nicht: "Wir wussten immer, dass das eine richtig gute Truppe ist, die schon nach der Corona-Pause in der letzten Saison durchgestartet ist. Dann sind sie zusammengeblieben, sie sind erfahren und gut - und haben sich punktuell gut verstärkt." Dazu komme, dass Bochum beispielsweise von mehreren Verletzungen verschont geblieben sei und dadurch viele Spiele mit der gleichen Mannschaft habe bestreiten können. "Sie sind völlig verdient da, wo sie aktuell stehen und haben sich keine Schwächephase erlaubt", sagt der Jahn Chef-Trainer über den kommenden Gegner.

 

Das letzte Duell:

Mitte Januar war der VfL Bochum zu Gast im Jahnstadion Regensburg. Nachdem es lange keinen Treffer gab, gingen die Gäste in der 80. Minute doch in Führung. Robert Zulj führte einen Freistoß kurz vor dem Strafraum schnell aus und Simon Zoller verwertete im Sechzehner zum 0:1. In der Nachspielzeit erhöhte der eingewechselte Thomas Eisfeld noch mit einem direkt verwandelten Freistoß zum 0:2-Endstand. Mit dem Erfolg kletterten die Gäste damals auf den zweiten Tabellenplatz.

 

Zahlenspiele:

  • Ungeschlagen: In Bochum hat der Jahn in der zweiten Bundesliga noch nie verloren. In vier Aufeinandertreffen im Ruhrpott fuhr die Jahnelf zwei Siege und zwei Remis ein.
  • Spitzenreiter: Seit dem 23. Spieltag sind die Gastgeber vom VfL Bochum ununterbrochen Tabellenführer der zweiten Liga.
  • Gegensätzlich: Während der SSV Jahn in der Liga am häufigsten (11 Mal) Remis spielte, gingen Partien von Bochum am seltensten (3 Mal) Unentschieden aus.
  • Formstark: Jahn Stürmer Andreas Albers war an den letzten fünf Toren des Jahn direkt beteiligt. Auf der Gegenseite schoss Routinier Robert Tesche in den vergangenen Spielen vier - zum Teil -  sehr wichtige Treffer für den VfL.
  • Erfahren: Christian Gamboa, Rechtsverteidiger der Bochumer, lief bereits in einem WM-Viertelfinale auf. 2014 kämpfte er sich mit seinem Heimatland Costa Rica sensationell bis ins Viertelfinale gegen die Niederlande vor.
  • Pfeilschnell: Bochums Gerrit Holtmann ist der schnellste Profi der zweiten Liga. Er lief zu Spitzenzeiten 36,43 km/h. Schnellster Jahn Profi ist Sebastian Stolze mit einem Top-Speed von 34,46 km/h.
  • Dino: Der VfL Bochum ist von allen Zweitligisten am längsten in der zweiten Liga. Seit der Saison 2010/11 ist der VfL nicht ein einziges Mal auf- oder abgestiegen. 

Sei live dabei:

Alle Fans haben wie immer die Möglichkeit, das Spiel über die bekannten Kanäle zu verfolgen. Der Live-Ticker berichtet live vom Geschehen auf dem Platz. Auf den Social Media-Kanälen erfahrt Ihr alles, was sonst so dazugehört und der Turmfunk überträgt live aus dem Stadion. Der Bezahlsender Sky zeigt das Spiel live. Auf Jahn TV seht Ihr die gesamte Partie anschließend im Re-Live (+ Highlights und Pressekonferenz)

Foto: Köglmeier

Jahn Hauptsponsor

Jahn Premium Partner