Menü
19.02.2021 Auf einen Blick Profis Tobias Weinfurtner

Niederlage in Braunschweig

Jahnelf verliert 0:2

Nach fünf Pflichtspielen ohne Niederlage musste sich der SSV Jahn am Freitagabend mit 0:2 bei Eintracht Braunschweig geschlagen geben. Dabei lieferte das Team von Chef-Trainer Mersad Selimbegovic gerade im ersten Abschnitt einen ordentlichen Auftritt ab.

 

Munterer Schlagabtausch – Otto & Co. arbeiten an Führung

Die Spielidee beider Teams war von Beginn an deutlich zu erkennen: Braunschweig und Regensburg agierten mit einem frühen Pressing und waren um einen sauberen Spielaufbau bemüht. So entwickelte sich vom Anpfiff weg eine interessante Partie im Eintracht-Stadion.

 

Die erste dicke Gelegenheit gehörte dabei der Jahnelf: Otto zwang Braunschweigs Keeper Fejzic nach einem Stolze-Eckball per Kopf zu einer Glanzparade (8.). Auch in der Folge blieb die Mannschaft von Chef-Trainer Selimbegovic dran und in den ersten 20 Spielminuten das aktivere Team.

 

Eine Klassetat von Jahn Torhüter Alex Meyer läutete dann die erste Druckphase des Heimteams ein: Regensburgs Nummer eins parierte Kaumfanns satten Versuch aus spitzem Winkel souverän (22.). Beide Mannschaften drückten weiter aufs Tempo, die nächsten Ausrufezeichen setzte der Jahn in Person von David Otto. Zunächst scheiterte der Winterneuzugang aus kurzer Distanz am Pfosten (27.) und wenig später per sehenswertem Fallrückzieher an Fejzic (29.).

 

Da auf der Gegenseite Wydra und Ji (beide 42.) aus aussichtsreichen Positionen beim Abschluss verzogen, ging es nach abwechslungsreichen 45 Minuten mit 0:0 in die Pause.

 

Braunschweigs Doppelschlag

Nach dem Seitenwechsel blieb es bei einer munteren Partie. Vor dem Tor sollten sich die Braunschweiger Löwen effizienter zeigen und binnen weniger Minuten mit ähnlichem Muster zweimal erfolgreich sein: Erst war es Eintracht-Kapitän Nikolaou, der Alex Meyer nach einer scharfen Hereingabe aus wenigen Metern per Kopf überwinden konnte (58.). Dann traf Proschwitz, ebenfalls mit Flugeinlage und wuchtigem Kopfball, zum vorentscheidenden 0:2 (65.).

 

In der Schlussphase verdichtete die Eintracht ihre Defensivreihe und behielt die Zwei-Tore-Führung bis zum Abpfiff. Für die Jahnelf geht es kommenden Freitag (26.02., 18.30 Uhr) im heimischen Jahnstadion Regensburg gegen den SC Paderborn weiter.

 

 

Eintracht Braunschweig: Fejzic – Wiebe, Behrendt, Diakhite, Klaß – Wydra, Nikolaou – Kaufmann (76. Bär), Kroos, Ji (88. Yari Otto) – Proschwitz

 

Bank: Dornebusch (ETW), Kessel, May, Kobylanski, Adbullahi, Ben Balla, Kammerbauer / Chef-Trainer: Daniel Meyer

 

SSV Jahn: Meyer – Saller, Gimber, Kennedy, Wekesser (65. Beste) – Moritz (88. Becker), Besuschkow – Stolze (65. Caliskaner), Vrenezi (88. Makridis) – Albers, David Otto (80. Schneider)

 

Bank: Weidinger (ETW), Palionis, Hein, Baack / Chef-Trainer: Mersad Selimbegovic

 

Gelbe Karten: Diakhite (60.) / Wekesser (53.)

 

Tore:  0:1 Nikolau (58.), 0:2 Proschwitz (65.)

 

Zuschauer:- 

Schiedsrichter: Nicolas Winter (Hagenbach)

 

 

 

Albion Vrenezi im Duell mit Braunschweigs Klaß.

Jahn Hauptsponsor

Jahn Premium Partner