Menü
28.10.2021 Auf einen Blick Profis Fabian Roßmann

Pokal-Aus im Regensburger Nebel

Jahnelf holt 0:2 auf, verliert aber im Elfmeterschießen

Was für ein bitterer Abend für die Jahnelf. Im Zweitrundenspiel des DFB-Pokals holte der SSV Jahn zunächst einen 0:2-Rückstand gegen den FC Hansa Rostock auf, ging in der Verlängerung verdient sogar in Führung, und musste sich im Elfmeterschießen dann doch noch geschlagen geben. Damit endet die diesjährige Pokalreise nach zwei Partien.

 

Die Anfangsphase gestalteten beide Teams abwartend, doch in der 9. Minute schlugen die Gäste dann eiskalt zu. Im Anschluss an eine Ecke kam Julian Riedel am zweiten Pfosten an den Ball und konnte diesen unbedrängt über die Linie drücken. Danach legten die Gäste ihren Fokus klar aufs Verteidigen, während die Jahnelf die Initiative übernahm. Doch die zündenden Ideen in der Offensive fehlten bis zur Pause. Ein Fernschuss von Babis Makridis (21.), den FCH-Keeper Markus Kolke über das Tor lenkte, und ein abgeblockter Versuch von Benedikt Saller (29.) waren die gefährlichsten Momente, führten aber nicht zum Erfolg.

 

Die zweite Halbzeit startete mit einer guten Chance auf beiden Seiten. Zunächst kam Jan-Niklas Beste nach einem Pass vors Tor an den Ball, setzte diesen aber neben das Tor. Fast im Gegenzug zog Streli Mamba im Sechzehner ab, doch Jahn Torhüter Alexander Meyer reagierte mit einer starken Parade. Wenig später war es dann aber soweit: Durchgesteckter Ball wieder auf Mamba, der alleine vor Meyer eiskalt war und das 0:2 markierte.

 

Doch die Jahnelf dachte nicht daran, das Spiel abzuhaken. Im Gegenteil: Sie lief weiter an, erarbeitete sich Chancen - und belohnte sich. Mit der Hacke brachte Sarpreet Singh eine Hereingabe von links im Tor unter. Und in der Nachspielzeit brach im Jahnstadion Regensburg wieder einmal der Jahnsinn aus. Nach einer Ecke, zu der auch Keeper Alexander Meyer schon aufgerückt war, köpfte Andreas Albers zunächst an die Latte. Der eingewechselte Joel Zwarts stand goldrichtig und schoss den Abpraller zum 2:2 ins Tor.

 

In der Verlängerung war es dann eine offene Partie, die in beide Richtungen hätte kippen können. Und sie kippte auf Seiten des SSV Jahn - zumindest zunächst. In der 101. Minute köpfte Steve Breitkreuz eine Ecke von Erik Wekesser zum 3:2 für die Jahnelf ins Tor - das Spiel war komplett gedreht. Das Achtelfinale schon zum Greifen nah, musste die Jahnelf doch noch den Ausgleich hinnehmen. In der Nachspielzeit der Verlängerung traf Pascal Breier zum 3:3. Im folgenden Elfmeterschießen trafen vier Schützen der Gäste, während auf Regensburger Seite Andreas Albers und Leon Guwara vergaben. Damit zieht Hansa in die nächste Runde ein und für die Jahnelf ist die Pokalreise zu Ende.

 

Tore: 0:1 Riedel (9.), 0:2 Mamba (56.), 1:2 Singh (77.), 2:2 Zwarts (90.+1), 3:2 Breitkreuz (101.), 3:3 Breier (120.)

 

Schiedsrichter: Tobias Reichel; Zuschauer: 7.360;

 

SSV Jahn: Meyer - Saller, Nachreiner (59. Guwara), Breitkreuz, Wekesser - Gimber (C, 79. Boukhalfa), Besuschkow - Beste, Singh (79. Faber) - Makridis (46. Albers), Otto (59. Zwarts)

 

F.C. Hansa Rostock: Kolke (C) - Riedel, Malone, Roßbach, Rizzuto (79. Neidhart) - Bahn, Fröde, Rhein (75. Behrens) - Mamba (75. Munsy), Verhoek (65. Breier), Schumacher (65. Meier)

Foto: Gatzka

Jahn Hauptsponsor

Jahn Premium Partner