Menü
16.12.2017 Auf einen Blick Profis Tobias Braun

Jahn siegt zum Abschluss

SSV Jahn vs. Arminia Bielefeld 3:2

Der SSV Jahn Regensburg hat sich mit einem 3:2-Heimsieg in die Winterpause verabschiedet. Die Elf von Trainer Achim Beierlorzer lag gegen Arminia Bielefeld zwar früh mit 0:1 hinten, Voglsammer nutzte einen Patzer in der Defensive (12.), doch Gimber (14.) und Grüttner (24.) drehten das Spiel im ersten Durchgang noch. Durch ein Eigentor erhöhte der SSV in Halbzeit zwei (78.), an deren Ende ein verdienter Heimerfolg gegen den DSC stand. Bielefeld gelang in der Nachspielzeit nur noch der Anschluss.

 

Die Jahnelf musste beim Spiel gegen die Ostwestfalen kurzfristig auf den erkrankten Sebastian Stolze verzichten, für ihn rückte Jann George auf die rechte Außenbahn. Ansonsten begann dieselbe Formation, die schon vor einer Woche gegen Bochum auflief. Allerdings musste schon nach vier Minuten eine Korrektur vorgenommen werden: Marc Lais verletzte sich im Zweikampf und musste ausgewechselt werden, für ihn kam Asger Sörensen in die Mannschaft. Dass der SSV gegen Arminia hellwach sein musste, war von Beginn an klar: Klos war nach nur zwei Minuten schon mit einem ersten Warnschuss auf das Jahn Gehäuse zur Stelle, bugsierte das Leder nach Zuspiel von links aus fünf Metern aber zum Glück über den Kasten von Philipp Pentke.

 

Es sollte sich eine ereignisreiche erste Halbzeit entwickeln, beide Mannschaften legten ein ordentliches Tempo an den Tag. Der Lohn durch diese flotte Spielweise waren Torchancen: Jonas Nietfeld setzte sich auf der rechten Seite durch und passte zu Marco Grüttner, der Jahn Kapitän traf den Ball freistehend aber nicht richtig und setzte das Leder nur neben das Tor (7.). Dann war die Abwehr der Rothosen einen Moment lang unsortiert: Der Ball landete im Vorwärtsgang bei Arminia - und Voglsammer stand plötzlich mutterseelenallein vor Pentke und hatte keine Mühe, den Ball am Jahn Schlussmann vorbeizuschieben (12.). Erneut der frühe Rückstand, diesmal durch eine Unachtsamkeit in den Reihen der Jahnelf.  Aber die Antwort folgte auf dem Fuß: Sargis Adamyan bediente Benedikt Gimber, der aus 16 Metern zentraler Position abzog. Sein Schuss wurde zunächst noch geblockt, fand aber sofort den Weg zurück zum Defensivmann. Er hielt erneut drauf - und diesmal passte die Kugel! Der Ausgleich, nur zwei Minuten nach dem 0:1!

 

Die Elf von Chefcoach Beierlorzer blieb offensiv und erspielte sich weiter Chancen: Adamyan hob den Ball nach George-Zuspiel über den Kasten (15.), dann bediente der Armenier  wieder Gimber. Doch diesmal verlor die Nummer 5 der Jahnelf auf dem Weg zum Tor den Ball (24.). Es war eine gute Phase der Rothosen, die schließlich mit dem Führungstreffer belohnt wurde: Wieder war es Adamyan, der den Ball von links ins Zentrum brachte, dort stand Grüttner frei und köpfte den Ball an den Innenpfosten - und von dort landete er in den Maschen (25.). Das 2:1, Spiel gedreht! Die Gäste kamen im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs nur noch sporadisch vor das Jahn Tor, ein Schuss von Klos aus zweiter Reihe konnte Philipp Pentke entschärfen (29.). Dann musste Beierlorzer erneut verletzungsbedingt Wechseln: Diesmal ging Jonas Nietfeld raus, ihn ersetzte Albion Vrenezi (32.). Der Sport- und Schwimmverwein war mittlerweile aber die klar bessere Mannschaft und hatte auch Möglichkeiten auf den dritten Treffer, Vrenezi (35.) und Grüttner (45.+1) scheiterten aber an Ortega.

 

Die Gäste erhöhten nach dem Seitenwechsel deutlich den Druck, zudem wurde die Partie ruppiger. Das Geschehen verlagerte sich somit ins Mittelfeld. Erst in der 67. Minute wurde Ortega wieder geprüft: Alexander Nandzik marschierte auf links, wollte einen schnellen Gegenstoß vollenden. Aber der DSC-Keeper parierte den Ball und hielt ihn im Nachfassen fest. Auch Bielefeld blieb gefährlich, hielt den Druck weiter aufrecht: Klos kam im Fünfmeterraum zum Kopfball und wollte auf Weihrauch ablegen, der sich die Ecke aussuchen hätte können - doch der Ball erreichte den Arminia-Stürmer glücklicherweise nicht (70.).

 

Arminia sollte den Ball dann auch über die Linie bugsieren - allerdings auf der richtigen Seite: Nach einem starken Diagonalball von Sargis Adamyan auf Benedikt Saller marschierte der Rechtsverteidiger in den Strafraum, wollte Jann George bedienen, der frei vor Ortega einschussbereit stand, doch DSC-Verteidiger Hartherz fälschte den Ball ins eigene Netz ab (78.). Das 3:1 für die Jahnelf und das hochverdient! Doch die Gäste gaben sich nicht geschlagen: Aus kurzer Distanz drosch Voglsammer drauf, doch Pentke rettete seinem Team den Zwei-Tore-Vorsprung mit einem starken Reflex (80.). Mit dem Schlusspfiff korrigierte Kerschbaumer das Ergebnis zwar doch noch auf 3:2, doch der Heimsieg zu Weihnachten war eingefahren!

 

Statistik:

SSV Jahn Regensburg: Pentke - Saller, Nachreiner, Knoll, Nandzik - Lais (5. Sörensen), Gimber - George, Adamyan (87. Hesse) - Grüttner (C), Nietfeld (32. Vrenezi) / Trainer: Beierlorzer.

Bank: Weis, Hofrath, Freis, Palionis.

 

DSC Arminia Bielefeld: Ortega - Teixeira (37. Behrendt), Börner (C), Salger, Hartherz - Prietl, Schütz (61. Weihrauch) - Putaro (61. Hemlein), Kerschbaumer - Klos, Voglsammer / Trainer: Saibene.

Bank: Rehnen, Brandy, Massimo, Weigelt.

 

Tore: 0:1 Voglsammer (12.), 1:1 Gimber (14.), 2:1 Grüttner (25.), 3:1 Hartherz (78., Eigentor), 3:2 Kerschbaumer (90.+2).

 

Gelbe Karten: Adamyan (5., gesperrt), Knoll - Salger, Putaro.

 

Zuschauer: 7.137.

 

Schiedsrichter: Koslowski.

 

 

Marco Grüttner nach seinem Tor - die Jahnelf drehte erneut einen Rückstand. Foto: Gatzka

Benedikt Gimber war nach dem Rückstand mit der prompten Antwort zur Stelle. Foto: Gatzka

Sargis Adamyan gegen vier - der Offensivmann wirbelte in den Reihen der Ostwestfalen. Foto: Gatzka

Uwe feierte seinen 30. Geburtstag und sein Debüt in der 2. Bundesliga. Foto: Gatzka

Die Rothosen feiern mit den sensationellen Fans, die einen enormen Teil zum Jahr 2017 beigetragen haben! Foto: Gatzka

Jahn Hauptsponsor

Jahn Premium Partner