Menü
09.02.2018 Auf einen Blick Profis Fans Markus Krug

Schwere Aufgabe gg. etablierten Zweitligist

22. Spieltag: Heidenheim (H)

Zurück aus dem hohen Norden und mit einem hart erkämpften und verdienten Auswärtspunkt im Gepäck, steht nun das nächste Heimspiel für die Jahnelf an. Mit dem 1. FC Heidenheim kommt ein etablierter Zweitligist nach Regensburg, der noch dazu einen guten Lauf hat. Anstoß in der Continental Arena ist um 13 Uhr.

 

Die Jahnelf:

Der Jahn ist im Jahr 2018 weiter ungeschlagen. Dementsprechend positiv fiel das Zwischenfazit von Achim Beierlorzer auf der Pressekonferenz vor dem Spiel aus: „Es ist vor allem sehr positiv, wie wir uns präsentiert haben - sowohl auswärts, wie auch nach frühen Rückständen.“ Allerdings betont der Jahn Trainer auch, wie hart die kommende Aufgabe für seine Elf werden wird: „Wir wissen, dass die Partie gegen Heidenheim ein ganz schweres Spiel wird, weil der Gegner seit zehn Spieltagen einfach sehr gut drauf ist.“

 

Der Kader:

Oli Hein ist nach seiner Muskelverletzung noch nicht wieder vollständig fit. Albion Vrenezi befindet sich nach seiner Kapselverletzung im Knie zumindest wieder im Lauftraining. Beim Spiel gegen Heidenheim gehören beide definitiv nicht zum Aufgebot. Während Alex Nandzik nach seiner Gelbsperre zurück im Kader ist, muss Benedikt Gimber nach seiner fünften Gelben Karte gegen Heidenheim aussetzen. Wer für den Linksfuß ins Team rückt verriet Achim Beierlorzer noch nicht. „Eine Option“ wäre der wiedergenesene Andi Geipl, der bereits gegen Holstein Kiel wieder im Kader stand. In diesem Spiel wurde Asger Sörensen für Gimber eingewechselt. Auch er stünde neben weiteren Spielern als Alternative bereit.

 

Der Gegner:

Dass die Jahnelf gegen die Heidenheimer eine empfindliche Heimniederlage im Pokal hinnehmen musste, spielt für die Partie am Samstag laut Achim Beierlorzer noch eine Rolle: „Ich weiß, dass meine Mannschaft das gerade biegen und beweisen möchte, dass wir Heidenheim zuhause schlagen können.“ Gleichzeitig warnt der Jahn Trainer vor einem Gegner, der sich seine momentane Topform erarbeitet hat: „Das ist eine gestandene Zweitliga-Mannschaft, die sich nach einem nicht ganz so guten Start selbst aus dem Tief geholt hat. Das spricht für den Trainer und die Struktur seiner Mannschaft.“

 

Zahlenspiele:

  • Der SSV Jahn und der FC Heidenheim weisen über die letzten zehn Spieltage die exakt selbe Bilanz auf (sechs Siege, drei Unentschieden, eine Niederlage). Gemeinsam mit dem MSV Duisburg haben sie in diesem Zeitraum unter allen Zweitligisten die meisten Punkte gesammelt (21).
  • Die Jahnelf ist bei Heimspielen besonders torgefährlich. In fünf der letzten sechs Spiele in der Continental Arena, erzielte der SSV drei Tore oder mehr.
  • Philipp Pentke steht vor dem Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim vor seinem 100. Pflichtspiel für den SSV. Seit er sich im Sommer 2015 dem Jahn anschloss, verpasste er lediglich eine Partie in Liga, Relegation & DFB-Pokal (Heimspiel gegen Braunschweig in der Hinrunde)

Sei live dabei:

Für das kommende Heimspiel gibt es noch KartenDarüber hinaus kann die Partie über die Jahn Kanäle Turmfunk und Liveticker verfolgt werden. Außerdem berichtet Jahn Medienpartner Radio Charivari in Ausschnitten aus der Arena, der Bezahlsender Sky kommentiert das Spiel über die volle Spielzeit.

Foto: Janne

Jahn Hauptsponsor

Jahn Premium Partner