Menü
13.12.2019 Auf einen Blick Profis Sara Denndorf

Niederlage im Erzgebirge

Jahnelf verliert gegen Aue mit 0:1

Die erste vielversprechende Tormöglichkeit der Partie gehörte der Jahnelf, die den besseren Start in die Partie erwischte und sich aktiver als die Hausherren präsentierte:  Nach einem langen Schlag in den Strafraum versuchte es Albers per Direktabnahme, scheiterte aber aus knapp zehn Metern an FCE-Torwart Männel, der noch das Bein dazwischen stellen konnte (6.). Wenig später war es wieder der Däne, der gefährlich im Strafraum der Gastgeber auftauchte und nach einem Steckpass von Stolze mit dem Rücken zum Tor gleich weiterleitete. Der Abschluss verfehlte das Veilchen-Tor knapp (8.). Nach 13 Minuten zappelte der Ball dann erstmals im Netz – auf Seiten der Jahnelf: Hochscheidts Abschluss aus der zweiten Reihe schlug hinter Alex Meyer im langen Eck ein – das Schiedsrichtergespann entschied aber aufgrund einer Abseitsposition von Mihojevic, der den Ball zuvor abgefälscht hatte, korrekt auf Abseits.

 

Die Veilchen fanden von nun an besser in die Partie, Rizzuto verbuchte eine Dreifach-Chance: Nachdem in der 19. Minute eine Flanke des Außenverteidigers noch vollkommen missraten war, wurde es anschließend brenzlig: Zunächst zog der 27-Jährige von links ins Zentrum und traf aus der Distanz die Latte, der Deutsch-Italiener blieb dran und flankte den zurückspringenden Ball zurück in den Strafraum, wo Nachreiner klären konnte. Rizzuto fing auch diesen Ball ab und versuchte frech aus spitzem Winkel den Ball an Meyer vorbei ins kurze Eck zu bugsieren – erneut rettete das Aluminium (24.). Die Jahnelf kam in dieser Phase des Spiels mehrmals durch Standards vors Tor, zwei Hereingaben von Besuschkow landeten jeweils bei Grüttner, dessen Abschlüsse das Tor jedoch beide verfehlten (21. & 28.). Deutlich gefährlicher waren die Veilchen, die stets schnell den Pass in die Tiefe suchten: In der 34. Minute trafen die Hausherren erneut den Pfosten, wieder war Rizzuto beteiligt: Der Linksverteidiger verlagerte stark auf sein Pendant auf der rechten Seite, Strauß fackelte nicht lange und schlenzte ins lange Eck – es fehlte nicht viel. Kurz vor der Halbzeit spielte sich Aue nach Balleroberung im Mittelfeld stark vors Tor der Jahnelf, Okoroji kam noch dazwischen und klärte zur Ecke (43.), die den Veilchen dann allerdings den verdienten Führungstreffer einbrachte: Sören Gonther setzte sich im Fünfmeterraum durch und köpfte aus kurzer Distanz zum 1:0, mit dem es dann auch in die Pause ging.

 

Die zweite Hälfte begann mit einer Riesen-Chance für Aue: Nach einem Ballverlust der Jahnelf an der Mittellinie konterten die Veilchen blitzschnell, Fandrich spielte per Querpass den freistehenden Krüger frei, der allerdings aus kurzer Distanz kläglich vergab und das Tor nicht traf (51.). Kurz darauf dann auch eine gute Gelegenheit für die Jahnelf: Gimber kam nach einer Ecke an der Strafraumgrenze zum Abschluss, ein satter Linksschuss des Sechsers verfehlte sein Ziel nur knapp. Vor allem in dieser Phase der Partie lieferten sich die beiden Kontrahenten einen offenen Schlagabtausch, der SSV Jahn kam unter anderem durch Marco Grüttner gefährlich vors gegnerische Tor: Der Kapitän verpasste eine Hereingabe von Saller nur um eine Haaresbreite (68.). Dann die nächste Großchance für die Jahnelf, doch auch sie schaffte es nicht, ihre Hochkaräter zu verwerten: George spielte durch die Schnittstelle der Auer Dreierkette auf Stolze, der frei im Eins-gegen-Eins mit Männel dem FCE-Schlussmann in die Arme schoss (73.).

 

Kurz darauf die nächste aussichtsreiche Gelegenheit für den SSV Jahn, der rund 15 Minuten vor Ende der regulären Spielzeit am Ausgleich schnupperte: George verzog nach Stolze-Zuspiel allerdings deutlich (76.). Auch Aue spielte sich noch Chancen heraus, der eingewechselte Zulechner stieg nach einer Flanke hoch – sein Kopfball landet in den Armen von Jahn Torhüter Meyer (84.). In der Folge kam Aue dann kaum mehr über die Mittellinie hinaus, die Jahnelf suchte mit hohen Bällen allen voran Albers, doch all die Versuche der bemühten Jahnelf scheiterten. Am Ende verlor das Team von Chef-Trainer Mersad Selimbegovic mit 0:1 im Erzgebirgsstadion eine Partie, in der die Hausherren zwar über weite Strecken überlegen waren, aber dennoch gerade in der Schlussphase um den Heimsieg zittern mussten.

 

Auf Jahn TV seht Ihr Stimmen aus der Mixed Zone und Highlights vom Spiel.

 

FC Erzgebirge Aue: Männel (C) – Strauß (67. Baumgart), Mihojevic, Gonther, Rizzuto – Samson, Fandrich, Riese – Nazarov, Hochscheidt (82. Zulechner) – Krüger (58. Daferner).

Bank: Jendrusch (ETW), Baumgart, Zulechner, Cacutalua, Sessa, Wydra, Daferner, Kusic, Testroet / Trainer: Schuster

 

SSV Jahn: Meyer – Saller (68. Schneider), Nachreiner, Correia, Okoroji – Gimber (66. Baack), Besuschkow – Stolze, George (80. Wekesser) – Grüttner (C), Albers.

Bank: Weidinger (ETW), Nandzik, Heister, Wekesser, Palacios, Schneider, Wähling, Baack, Knipping / Trainer: Selimbegovic

 

 

Schiedsrichter: Pfeifer

 

Gelbe Karten: Besuschkow (29. | Foulspiel), Gimber (57. | Foulspiel), Saller (62. | Foulspiel)

 

Tore: 1:0 Gonther (44.)

 

Zuschauer: 8.300

Foto: Gatzka

Foto: Gatzka

Foto: Gatzka

Jahn Hauptsponsor

Jahn Premium Partner