Menü
21.12.2019 Auf einen Blick Profis Sara Denndorf

„Alles, was wir haben“

18. Spieltag: VfL Bochum

Am Sonntag steht für Jahnelf das letzte Spiel des Jahrzehnts an: Das Team von Jahn Chef-Trainer Mersad Selimbegovic ist zu Gast beim VfL Bochum. Anstoß im Vonovia Ruhrstadion ist um 13.30 Uhr.

 

Die Jahnelf:

Am vergangenen Freitag verpasste es die Jahnelf durch die 0:1-Niederlage in Aue zwar knapp, die punktemäßig beste Hinrunde der Clubgeschichte zu spielen, mit der Punktausbeute von bisher 23 Punkten ist Selimbegovic insgesamt dennoch zufrieden: Die Jahnelf feierte glückliche Siege, verzeichnete aber auch unnötige Niederlagen, sodass letztendlich „die Punktzahl nach 17 Spielen  dem entspricht, was das Team geleistet hat“, bilanzierte der Chef-Trainer und konstatierte angesichts der engen Tabellenkonstellation in der Liga: „Binnen zweier Spieltage kann sich alles drehen, deswegen dürfen wir uns keine Sekunde ausruhen.“ Der Jahn möchte deshalb auch im letzten Spiel des Jahres, das zugleich die erste Partie der Rückrunde sein wird, alles daran setzen, in Bochum „dieses erfolgreiche Jahr mit einem positiven Ergebnis abzuschließen“.

 

Der Kader:

Nach überstandenen Verletzungen sind Oli Hein und Andi Geipl erstmals wieder Optionen für das Auswärtsspiel in Bochum. Während Max Besuschkow aufgrund einer Gelb-Sperre sicher ausfallen wird, bleibt ein Einsatz von Marc Lais noch fraglich: Den 28-Jährigen plagen Adduktorenprobleme.

 

Der Gegner:

Nachdem der VfL nach den ersten acht Spielen sieglos mit fünf Punkten auf dem Abstiegsplatz 17 rangierte, fand das Team unter dem neuen Chef-Trainer Thomas Reis zuletzt wieder in die Spur und verlor nur eine der letzten sechs Zweitliga-Partien. Am vergangenen Spieltag besiegte Bochum den Bundesliga-Absteiger Hannover 96 nach einer „brutal starken“ ersten Hälfte mit 2:1 und setzte damit eine erfolgreiche Serie fort: Seit Februar ist der VfL im heimischen Ruhrstadion ungeschlagen, in dieser Saison stellt das Team die beste Heimoffensive (21 Tore), aber auch die viertschwächste Heimdefensive (16 Gegentreffer). Selimbegovic blickte auf die bevorstehende Aufgabe: „Wir sind uns bewusst, was uns erwartet. Wir müssen auch im letzten Spiel des Jahres alles raushauen – alles, was wir haben.“

 

Das letzte Duell:

Mit dem Heimspiel gegen den VfL Bochum startete für den SSV Jahn die beste Hinrunde in der 2. Bundesliga der Vereinsgeschichte: Durch einen 3:1-Sieg fuhr die Jahnelf die ersten drei Zähler der neuen Spielzeit ein. Nach 17 Spieltagen stehen auf dem Jahn Konto wie in der Vorsaison 23 Zähler, aber eine um drei Treffer bessere Tordifferenz.

 

Die Zahlenspiele:

  • Der Jahn blieb in seinen bisher drei Zweitliga-Auswärtsspielen in Bochum ungeschlagen (ein Sieg, zwei Remis). Gegen keinen anderen Zweitligisten spielte der VfL zu Hause so oft ohne zu gewinnen.
  • Der VfL Bochum hat in seinen letzten 14 Zweitliga-Spielen immer getroffen – klarer Liga-Bestwert. Die Jahnelf blieb zuletzt beim 0-1 in Aue erstmals seit August ohne eigenes Tor.
  • Blitzstarter: Der VfL Bochum erzielte in dieser Zweitliga-Saison mehr Tore in der Anfangsviertelstunde (8) und in der 1. Halbzeit (16) als jedes andere Team.
  • Der VfL Bochum ist seit saisonübergreifend seit 14 Heimspielen in der 2. Liga ungeschlagen (6 Siege, 8 Remis). Die letzte Heimniederlage im Unterhaus kassierte Bochum am 23. Februar gegen Holstein Kiel (1-3).

 

Sei live dabei:

Alle Infos rund um die Partie am Sonntag findet Ihr hier. Für alle, die nicht live vor Ort sein können, besteht die Möglichkeit, das Spiel über die bekannten Kanäle zu verfolgen: Turmfunk und Live-Ticker berichten live vom Geschehen auf dem Rasen. Außerdem überträgt Radio Charivari das Spiel in Ausschnitten und der Bezahlsender Sky zeigt die vollen 90 Minuten.

Stimmen zum Spiel sowie Spielbilder bis hin zur kompletten Partie könnt Ihr bereits zeitnah nach Abpfiff auf tv.ssv-jahn.de abrufen. Sichert Euch heute noch Euer Jahn-TV-Abo und schickt ab sofort jede Partie in die Verlängerung.

Foto: Janne

Jahn Hauptsponsor

Jahn Premium Partner