Menü
09.02.2020 Auf einen Blick Profis Sara Denndorf

Jahnelf unterliegt mit 0:6

Deutliche Niederlage in Bielefeld

Der Jahn musste im ersten Auswärtsspiel des neuen Jahres eine deutliche Niederlage hinnehmen: Gegen überlegene Arminen fand die Jahnelf offensiv wie defensiv keine Mittel und verlor somit verdient gegen den Tabellenführer.

 

Die Jahnelf startete mutig in die Partie, setzte die Hausherren früh unter Druck, konnte aber daraus keine vielversprechenden Ballgewinne erzielen. Stattdessen ließ Bielefeld den Ball durch die eigenen Reihen laufen, hatte somit auch deutlich mehr Spielanteile als der SSV Jahn und suchte Lücken im Defensivverbund der Gäste. Bereits in der zweiten Spielminute fanden sie eine solche: Klos wurde in die Tiefe geschickt, Jahn Torwart Meyer hat aufgepasst und kam vor dem Topstürmer der 2. Bundesliga an den Ball. Im direkten Gegenzug verbuchte der Jahn seinen ersten Abschluss: Zunächst probierte es Max Besuschkow (2.) aus rund 25 Metern, kurz darauf fasste sich Albers nach einer Kombination über die rechte Seite ein Herz (9.), visierte das kurze Eck an, verfehlte sein Ziel aber ebenso wie Besuschkow knapp. Es sollte vorerst der letzte Versuch der Gäste bleiben, denn von nun an lief das Spiel nahezu ausschließlich in Richtung des Jahn Tors. Während zuvor noch Clauss an Meyer scheiterte (5.), belohnte sich Bielefeld nach einer Viertelstunde für den sehr dominanten Auftritt in der Anfangsphase und traf zur Führung: Hartel spielte ins Zentrum zum mit dem Rücken zum Tor stehenden Soukou, der den Ball mit einer Drehung mitnahm, somit die Jahn Verteidiger aussteigen ließ und aus kurzer Distanz vor Meyer dann nur noch einschieben musste (15.).

 

Ab diesem Zeitpunkt bekam die Jahnelf kaum noch Zugriff, Bielefeld erspielte sich zahlreiche Torchancen: Zunächst scheiterte Clauss nach einer kurz ausgeführten Ecke und der darauf folgenden Flanke per Flugkopfball (19.), anschließend kam Hartel nach einem Querpass durch den Sechzehner einen Schritt zu spät und traf den Ball somit nicht vollends (20.). Clauss, der ohnehin an sämtlichen Offensivaktionen der Gastgeber beteiligt war, setzte zudem einen Distanzschuss knapp über das Jahn Gehäuse (25.). Dann auch wieder ein Lebenszeichen der Jahnelf: Okoroji fand mit seiner Flanke Grüttner am kurzen Pfosten, der den Ball aber nur touchierte und nicht mehr entscheidend in Richtung Tor drücken konnte (32.). Dennoch schien der SSV Jahn nach rund einer halben Stunde wieder besser ins Spiel zu finden. Direkt in dieser Phase eines leichten Auftriebs für den Jahn dann der erneute Rückschlag: Correia verlängerte mit dem Hinterkopf unglücklich einen Abschlag von Ortega direkt in den Lauf von Clauss, der auf Edmundsson durchsteckte. Aus rund 14 Metern traf der 28-Jährige dann ins rechte obere Eck und erhöhte den verdienten Vorsprung für Bielefeld (36.). In der Schlussphase des ersten Durchgangs entschärfte Meyer einen Hartel-Abschluss aus der Distanz (42.), zudem konnte die Arminia eine deutliche Überzahl-Situation nicht zu etwas Zählbarem ummünzen, da Saller stark klärte. Den Konter im direkten Gegenzug konnte dann allerdings auch die Jahnelf nicht nutzen (45.). Der erste Durchgang endete dadurch mit einem verdienten 2:0 zugunsten der überlegenen und griffigen Ostwestfalen.

 

In den ersten Minuten nach Wiederanpfiff kam aufgrund zahlreicher Unterbrechungen kein Spielfluss zu Stande. So passte es ins Bild, dass die erste Großchance der zweiten Hälfte, die zum dritten Treffer der Arminia führte, auf eine Standardsituation folgte: Meyer wollte die Hereingabe aus dem Halbfeld wegfausten, kam dabei zu Fall und erwischte den Ball nur leicht, sodass Prietl den Ball aus wenigen Metern direkt nehmen und volley im leeren Tor unterbringen konnte (64.). Trotz des deutlichen Rückstands war die Jahnelf weiterhin bemüht - unter anderem probierte es Albers, sein Schuss landete auf dem Außennetz (67.). In der Folge blieben Torchancen rar, durch Wechsel und Fouls war das Spiel immer wieder unterbrochen, die Jahnelf fand in der Offensive keine Mittel gegen die gut sortierte Bielefelder Defensive, die Arminia selbst drängte nicht zwingend auf das vierte Tor. In der 86. Minute erzielte Correia noch ein Eigentor, als er zurück zu Meyer passen wollte, der allerdings schon auf dem Weg in eine ganz andere Richtung war und letztendlich das Spielgerät nicht mehr vor der Torlinie erreichte. In den Schlussminuten trafen noch Yabo (87.), der nach einem Querpass nur noch einschieben musste, und Brunner (90.), der den Ball von Klos in den Rückraum aufgelegt bekommen hatte und freistehend zum Endstand von 6:0 traf. Somit endete ein bitterer Nachmittag für die Jahnelf in Ostwestfalen, da sie zu keinem Zeitpunkt wirklich Zugriff im Spiel hatte und dem Tor der Hausherren kaum gefährlich werden konnte. Zwar war das Team von Chef-Trainer Selimbegovic bemüht, gegen überaus dominante, präsente und torgefährliche Arminen, die mit einem souveränen Auftritt ihre Aufstiegsambitionen untermauerten, fand es aber keine Mittel und verzeichnete somit eine verdiente Niederlage im ersten Auswärtsspiel des neuen Jahres.

 

SSV Jahn: Meyer – Okoroji, Knipping, Correia, Saller – Besuschkow, Gimber (64., Geipl) – George (73., Seydel), Wekesser – Grüttner, Albers

Bank: Weidinger (ETW), Derstroff, Palacios, Schneider, Wähling, Makridis / Trainer: Selimbegovic

 

DSC Arminia Bielefeld: Ortega – Hartherz, Nilsson, Pieper, Brunner – Edmundsson (76., Kunze), Prietl – Soukou (84., Yabo), Hartel, Clauss – Klos

Bank: Linner (ETW), Weihrauch, Salger, Seufert, Locoqui, Staude, Schipplock / Trainer: Neuhaus

 

Gelbe Karten: Gimber (63.), Okoroji (69.), Grüttner (82.)

 

Tore: 1:0 Soukou (16.), 2:0 Edmundsson (36.), 3:0 Prietl (64.), 4:0 Correia (86., ET), 5:0 Yabo (87.), 6:0 Brunner (90.)

 

Zuschauer: 18.160

 

Schiedsrichter: Stegemann

Foto: Gatzka

Foto: Gatzka

Foto: Gatzka

Jahn Hauptsponsor

Jahn Premium Partner