Menü
29.04.2017 Auf einen Blick Profis Tobias Braun

Bittere Pleite

SSV Jahn vs. Holstein Kiel 0:3 (0:1)

Eine bittere Pleite gegen Holstein Kiel musste die Jahnelf am Nachmittag einstecken, 0:3 (0:1) hieß es am Ende. Während der SSV Jahn seine wenigen, aber guten Torchancen nicht nutzen konnte, konterten die Gäste dreimal eiskalt.

 

Die Jahnelf musste gegen Holstein Kiel auf Spielmacher Kolja Pusch verzichten, der in Wiesbaden seine fünfte gelbe Karte gesehen hatte und gesperrt war. Für ihn rückte Haris Hyseni in die Starelf, wodurch diese mit einer Doppelspitze agierte. Ansonsten bot SSV-Coach Heiko Herrlich dieselbe Elf wie beim 1:1 in Hessen auf. 11.089 Zuschauer in der Arena, also die "Volle Hütte 2.0" und der neue Jahn-Drittligarekord, sahen von Beginn an eine intensive Begegnung. Der SSV Jahn hatte in Person von Marco Grüttner auch die erste gute Chance des Spiels: Jann George schickte Hyseni, der den freistehenden Grüttner an der Strafraumkante sah. Der Mittelstürmer zog ab, allerdings war diese erste Gelegenheit noch zu unplatziert und kein Problem für Kronholm (7.).

 

Und wieder die Rothosen im Angriff, Knoll wollte aus 20 Metern draufschießen, der Ball prallte aber an einem Kieler ab, genau in die Beine zum durchstartenden Duksch. Der Stürmer konnte Odabas nicht überwinden, bediente aber dann den freistehenden Schnidler - der Ball fand abgefälscht seinen Weg ins Jahntor (8.). Ein bitterer Rückstand mit der ersten Kieler Gelegenheit. Von diesem Rückstand zeigten sich die Rothosen aber nicht geschockt, sondern spielten weiter mutig auf das Störche-Gehäuse um frühstmöglich den Ausgleich zu erzielen.

 

Erik Thommy war es, der dann nach 22 Minuten das 1:1 auf dem Fuß hatte: Haris Hyseni setzte sich im Strafraum schön durch und legte auf den herannahenden Flügelstürmer ab, der aus 16 Metern abzog - doch Lenz bekam den Fuß gerade so hoch, sodass der satte Schuss zur Ecke geklärt wurde. Der wäre sonst eingeschlagen! Kurz vor dem Pausenpfiff hätte Marc Lais dann den Treffer erzielen können: Nach einem starken Doppelpass mit Hyseni entschied er sich am Fünfmeterraum dafür, den Ball noch einmal quer zu legen, statt zu schießen - doch da stand keiner (45.). So ging es mit dem 0:1 in die Kabinen.

 

Auch nach dem Seitenwechsel gab es dasselbe Bild: Der Jahn hatte den Vorwärtsgang drin, Kiel wartete auf Konter. So holte der SSV gleich einen Freistoß heraus, den Thommy aus 30 Metern aufs Tor brachte, doch Kronholm war auf seinem Pfosten (47.). Die KSV kam aber durch ihre Konter auch zu Abschlüssen: Lenz setzte so einen Ball knapp über das Tor von Jahnkeeper Pentke (53.). Die wohl beste Chance hatte dann Grüttner, der im Strafraum zu einem Fallrückzieher ansetzte - auch der hätte gepasst, aber wieder war Kronholm zur Stelle (61.). Im Gegenzug fiel dann das 0:2: Duksch konnte, erneut durch einen schnellen Gegenzug, nachdem ein Kieler Angriff eigentlich schon abgewehrt worden war, alleine vor Pentke auftauchen und ihn zum 0:2 überlupfen (69.).

 

Es ist nicht so, dass die Rothosen jetzt den Kopf in den Sand gesteckt haben, im Gegenteil: Sie erspielten sich weiter Chancen. Marc Lais konnte so aus wenigen Metern zum Kopfball ansetzen, der Ball landete aber direkt in den Armen von Kronholm (80.). Durch einen weiteren Konter machte Kiel dann noch den dritten Treffer, in Person von Janzer (84.) war der Deckel drauf. Saller und Lais hatten in der Nachspielzeit zwar noch weitere gute Möglichkeiten für den Jahn, doch auch diese wurden vergeben Am Ende stand eine nicht unverdiente, aber zu hohe Heimniederlage gegen den Aufstiegsfavoriten.

 

Statistik:

SSV Jahn Regensburg: Pentke (C) - Saller, Nachreiner, Odabas (66. Faber), Hofrath (36. Hesse) - Lais, Knoll - George (74. Luge), Thommy - Grüttner, Hyseni / Trainer: Herrlich.

Bank: Lerch, Paulus, Palionis, Zitzelsberger.

 

Holstein Kiel: Kronholm - Herrmann, Schmidt, Czichos (C), Lenz - Peitz - Schindler, Bieler, Drexler, Lewerenz (83. Janzer) - Duksch (69. Hoheneder) / Trainer: Anfang.

Bank: Zentner, Sicker, Fetsch, Siedschlag, Azemi.

 

Tore: 0:1 Schindler (8.), 0:2 Duksch (69.), 0:3 Janzer (84.).

 

Gelbe Karten: Hofrath, Nachreiner - Schmidt, Duksch, Drexler.

 

Zuschauer: 11.089.

 

Schiedsrichter: Dingert.

 

 

 

Foto: Janne

Jahn Hauptsponsor

Jahn Premium Partner