Menü
18.05.2017 Auf einen Blick Profis Tobias Braun

"Alle sind fokussiert!"

38. Spieltag: Preußen Münster

Letzter Spieltag der Drittligasaison 2016/17, der SSV Jahn ist am morgigen Samstag bei Preußen Münster zu Gast. Die Jahnelf steht vor dem Auswärtsspiel auf Platz drei - und hat noch keine Lust auf Urlaub! Um die Spielzeit noch um ein paar Tage zu verlängern, muss aber ein Sieg beim SC Preußen her. Und das wird nicht einfach. Anpfiff im Preußenstadion ist um 13.30 Uhr.

 

Die Jahnelf:

Nach fünf Siegen aus den letzten sieben Spielen hat sich die Jahnelf vor dem letzten Spieltag auf Platz drei geschoben. Der DFB-Pokal ist bereits sicher, nun soll die Saison noch um anderthalb Wochen verlängert werden. Doch die Relegation ist noch nicht sicher! Heiko Herrlich warnt davor, Platz drei bereits als gegeben hinzunehmen: "Das ist ein Problem! Das Spiel gegen Münster wird gar nicht mehr wahrgenommen im Umfeld. Wir haben es zwar selbst in der Hand, aber wir müssen in Münster gewinnen - wir können davon ausgehen, dass die anderen ihr Spiel gewinnen werden" (die ganze Pressekonferenz sehr ihr hier). Der Jahn Trainer weiß, dass Magdeburg gegen Lotte alles in die Waagschale werfen wird - selbst ein Punkt in Münster wäre bei einem FCM-Sieg aufgrund der Tordifferenz zu wenig. "Die Spieler können den Fokus verlieren, wenn nur darüber geredet wird, was nach Münster ist. Wenn das schief gehen sollte, dann ist ab Sonntag Urlaub - und da freut sich in dem Fall keiner drauf", so Herrlich, der von einer Saison-Verlängerung oder gar möglichen Gegnern überhaupt nichts wissen möchte. Doch er ist sich sicher, dass sein Team nur Münster im Kopf hat: "Alle sind fokussiert! Wir haben besprochen, wie die Situation ist!"

 

 

Der Kader:

Für das schwere Spiel in Münster kann die Jahnelf wieder auf Sebastian Nachreiner bauen. Der Innenverteidiger hat seine Gelbsperre abgesessen und wird in die Startformation zurückkehren. Markus Palionis wird dafür zunächst wieder auf die Bank rücken. "Markus hat das sehr gut gemacht, er hat uns mit seiner Spielweise geholfen. Er ist ein absoluter Leader! Aber wir haben eine Verantwortung gegenüber den Spielern", erklärt Herrlich angesichts von Palionis' langer Verletzung. Ein Fragezeichen steht hinter Ali Odabas, der das Training unter der Woche aufgrund einer Zerrung abbrechen musste. Ansonsten ist keine Veränderung am Kader geplant.

 

Der Gegner:

Mit den Adlerträgern hat der SSV einen richtig schweren Gegner vor der Brust, wie der Jahn Trainer weiß: "Münster ist die zweitstärkste Heimmannschaft und die viertstärkste Rückrundenmannschaft. Sie sind brutal im Aufwärtstrend! Das wird eine richtig schwierige Hürde, wir sollten ihnen allen nötigen Respekt entgegenbringen. Das ist eine schwierige Aufgabe, die wir bestehen wollen - und können! Wichtig ist, den Fokus absolut auf Münster zu legen!" Nach einer schwachen Hinrunde stand das Bundesliga-Gründungsmitglied lange im Tabellenkeller, bis zum 28. Spieltag war der SCP 17. Doch seit dem zeigt die Formkurve stark nach oben: Die letzte Heimniederlage kassierten sie im Dezember, in der Rückrundentabelle sind sie fast genauso erfolgreich wie die Jahnelf. Doch die Mannschaft von Trainer Herrlich ist auswärtsstark und ebenso gut in Form. Der Jahn Coach weiß: Es wird schwer, aber es ist möglich! "Wir fahren dahin und wollen das Spiel gewinnen! Wir wollen unsere bestmögliche Leistung abrufen."

 

Das Hinspiel:

Jann George brachte die Rothosen eine Woche vor Weihnachten in der 26. Minute mit 1:0 in Führung, nachdem sie die Gäste im ersten Durchgang im Grunde ordentlich im Griff hatten. Dass Pusch (31.) oder auch Geipl (35.) nicht schon den zweiten Treffer nachlegten, sollte sich unmittelbar nach dem Seitenwechsel rächen: Münster verwandelte einen Foulelfmeter zum Ausgleich (49.). Doch Marco Grüttner sorgte mit seinem Doppelpack für den am Ende verdienten Heimerfolg: Zunächst nutzte er einen weiten Abschlag von Torhüter Pentke (76.), dann eine Zuckerflanke von Alexander Nandzik (82.).

 

Zahlenspiele:

  • Münster ist die zweitbeste Heimmannschaft, während der SSV das drittstärkste Auswärtsteam ist: Seit Dezember sind die Preußen daheim (8 Partien) und der Jahn in der Fremde (10 Spiele) ungeschlagen!
  • 2 Auswärtssiege in Folge gelangen den Rothosen bisher trotzdem nicht.
  • Mit Sebastian Nachreiner in der Startelf hat die Jahnelf noch nie gegen Münster verloren - bei jedem Punktgewinn stand der Defensivmann auf dem Feld! Die Bilanz gegen den SCP: 7 Spiele, 3 Siege, 1 Unentschieden, 3 Niederlagen, 7:8 Tore (seit 2011).
  • 4 Tore hat der Jahn schon mit einem Freistoß erzielt (Liga-Höchstwert), die Adlerträger haben bisher noch kein Freistoßtor schießen können.

 

Sei live dabei:

Neben der Möglichkeit, sich das letzte Saisonspiel live im Preußenstadion anzusehen, können Fans wie gewohnt auf die Jahn Kanäle Live-Ticker und Turmfunk zurückgreifen. Zudem gibt es die Partie im Free-TV zu sehen.

 

 

 

Foto: Gatzka

Jahn Hauptsponsor

Jahn Premium Partner