Menü
22.03.2019 Auf einen Blick Brücken für Regensburg Jahn Patenschaften Annika Eggmann

Jahn Patenschaft

U19-Spieler zu Besuch bei CampusAsyl

Für die Teilnehmer des Fußballprojekts von CampusAsyl stand am Donnerstag eine Trainingseinheit der etwas anderen Art auf dem Programm. Im Rahmen von ,,Jahn Patenschaft“, einem Projekt der Jahn Sozialinitiative ,,Brücken für Regensburg“, besuchten zwei Spieler der Jahnschmiede, dem Nachwuchsleistungszentrum des SSV Jahn, die jungen Geflüchteten und absolvierten mit ihnen eine Trainingseinheit.

 

Alljährlich spricht sich die DFL gemeinsam mit ihren Clubs im Rahmen der internationalen Wochen gegen Rassismus (2019 vom 11.-24.03.) entschieden gegen Intoleranz und Diskriminierung aus. In der Satzung des SSV Jahn Regensburg e.V. heißt es: "Der Verein fühlt sich sportlich und gesellschaftlich insbesondere dem Grundsatz des Fair Play, dem Kampf gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit verpflichtet. Im Alltag wird diese klare Positionierung vor  allem durch das Brücken-für-Regensburg-Projekt „Jahn Patenschaft“ deutlich, das inzwischen seit mehreren Jahren regelmäßig stattfindet. So auch am gestrigen Donnerstag.

 

Im Rahmen des Fußballprojekts von CampusAsyl trainieren 30-40 junge Geflüchtete aus verschiedenen Ländern zweimal pro Woche auf der Bezirkssportanlage Ost. Alle acht Wochen schauen Spieler des Jahn Nachwuchsleistungszentrums Jahnschmiede im Rahmen von ,,Jahn Patenschaft“, einem Projekt von „Jahn Sozial: Brücken für Regensburg“, beim Training vorbei, begleiten es, leiten Übungen an und versuchen, die Erfahrungen aus ihrem Alltag in der Jahnschmiede weiterzugeben.

 

Am Donnerstag mischten sich die zwei U19-Spieler Moritz Meyer und Valentin Gressel unter die Fußballbegeisterten.  Nach einer kurzen Vorstellungsrunde und einem gemeinsamen Gruppenfoto ging es direkt in den sportlichen Teil über.  Zunächst absolvierten alle Teilnehmer unter Anleitung der zwei Jahn Nachwuchsspieler ein kurzes Aufwärmprogramm.

Im Anschluss wurde in zwei Gruppen trainiert. Im Mittelpunkt der Trainingseinheit standen Technik- und Passübungen sowie Torschusstraining. Zum Abschluss fand ein kleines Turnier statt, bei dem mehrere Mannschaften unter Leitung der beiden U19-Kicker gegeneinander antraten.

 

Ein junger Geflüchteter zeigte sich am Rande der Einheit mit den beiden U19-Spielern begeistert: ,,Wir freuen uns immer, wenn uns der SSV Jahn Regensburg besucht. Es ist immer sehr schön und ich bin heute sehr glücklich“. Das gilt auch für die Spieler der Jahnschmiede, die aus voller Überzeugung an Jahn Patenschaft mitwirken: "Der Sport steht für Integration. Es ist egal, woher der Spieler kommt oder welche Hautfarbe er hat. Die Gleichheit steht im Fußball über allem", meint Moritz Meyer am Rande der Einheit - und Valentin Gressel ergänzt: ,,Es hat Spaß gemacht, mit den Jungs zu kicken. So ein Projekt zu unterstützen macht mich persönlich stolz. Jahn Patenschaft ist echt eine super Sache."

 

Die Zielsetzung von ,,Jahn Patenschaft“:

Mit ,,Jahn Patenschaft“ soll ein Angebot speziell für junge Flüchtlinge in Regensburg und Ostbayern geschaffen werden. Der Fußball als verbindendes Element erleichtert die Kontaktaufnahme mit Menschen aus allen Kulturen. Dies soll im Rahmen des Projektes genutzt werden.

 

,,Jahn Patenschaft“ bietet den Flüchtlingen neben der Ablenkung vom Alltag auch die Möglichkeit, in Kontakt mit Einheimischen zu treten, deren Kultur näher kennenzulernen und im Idealfall auch ihre Sprachkenntnisse auszubauen. Sie erfahren Aufmerksamkeit von einem Profifußballverein, was ihnen Selbstvertrauen und das Gefühl geben soll, in der Region willkommen zu sein.

Jahn Sozial Hauptförderer

Jahn Sozial Förderer