Zum Hauptinhalt

Jahnelf gastiert bei Rot-Weiss Essen

Vorbericht zu #RWESSV
· Profis ·

Das erste Spiel nach der Länderspielpause steht an: Die Jahnelf gastiert am kommenden Samstag (16.09.,14 Uhr) bei Rot-Weiss Essen an der Hafenstraße. Alle Infos findet Ihr hier im Vorbericht. Auf Jahn TV könnt Ihr euch die Pressekonferenz mit Chef-Trainer Joe Enochs anschauen.

Die Jahnelf:

Nach der enttäuschenden Pokal-Niederlage in der vergangenen Woche möchten die Domstädter wieder angreifen. Robin Ziegele steht der Jahnelf wieder zur Verfügung und freut sich auf die Atmosphäre beim kommenden Auswärtsspiel: “Es war immer eine klasse Stimmung, wenn ich dort gespielt habe. Es macht Spaß in dem Stadion zu spielen, vor allem wenn man Punkte holt.” Chef-Trainer Joe Enochs sprach auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Rot-Weiss Essen über die bisherigen Leistungen der Gastgeber und wie er sie einschätzt: “Im Stadion an der Hafenstraße zu spielen, ist immer eine tolle Erfahrung. Es geht immer heiß her. Rot-Weiss Essen ist im Kommen und hat die letzten zwei Spiele gewonnen.” Gegen Freiburg haben sie eine sehr reife und abgeklärte Leistung gezeigt. Im Derby gegen Preußen Münster sah er das Rot-Weiss Essen, das zu erwarten sei. “Uns erwartet eine robuste, zweikampfstarke und stark umschaltende Mannschaft, die auf jeder Position klasse besetzt ist”, analysiert Enochs. "Deshalb müssen wir extrem aufpassen, wollen uns aber nicht verstecken und wollen ein gutes Auswärtsspiel bestreiten, um so die Chance zu haben, das Spiel zu gewinnen.” Die Jahnelf muss beim kommenden Spieltag weiterhin auf Niclas Anspach (Außenbandverletzung im Sprunggelenk) verzichten.

Der Gegner: 

Die Mannschaft von Chef-Trainer Christoph Dabrowski hatte einen holprigen Saisonstart. Am ersten Spieltag musste man eine Niederlage gegen den Halleschen FC hinnehmen, am zweiten und dritten Spieltag erzielte man jeweils einen Punktgewinn. Die letzten beiden Partienkonnten die Essener für sich entscheiden, so gewann man zu Hause im Derby gegen Preußen Münster (1:0) und auswärts in Freiburg (0:2). Besonders auffällig war bei den Spielen, dass die sogenannten Bergeborbecker in der Nachspielzeit nicht nachgaben und noch ein Tor erzielten. Die Gastgeber wollen auch im kommenden Spiel ihre Serie ausbauen, RWE-Angreifer Moussa Doumbouya (25) äußerte sich vor der Partie über die Erwartungen an das kommende Spiel: “Vor der Länderspielpause sind wir nicht nur zum ersten Mal dreimal in Folge ohne Gegentor geblieben: Auch mit den beiden Siegen nacheinander war uns eine Premiere für RWE in der 3. Liga gelungen. Daran wollen wir unbedingt anknüpfen, die Fans mit einem leidenschaftlichen Auftritt erneut mitnehmen und die Serie weiter ausbauen.” Die Mannschaft aus dem Ruhrgebiet hatte im Sommer einige Zu- und Abgänge zu verzeichnen, der wohl namhafteste Transfer war der von Felix Götze (25), zuletzt noch vom FC Augsburg ausgeliehen, nun fester Bestandteil des Kaders an der Hafenstraße. Der in Polen geborene Trainer der Essener ist seit zwei Jahren im Amt und kannte sich schon zuvor bestens im Ruhrgebiet aus. Von 2006 bis 2013 war Dabrowski als Spieler beim VfL Bochum aktiv. Als Trainer sammelte er bereits Erfahrungen bei Hannover 96.

Das letzte Duell:

Diese Konstellation gab es bisher nur einmal in der Fußballgeschichte. Trotz der großen Traditionen beider Vereine trafen sie bisher erst einmal aufeinander. Am 17. August1952, vor über 70 Jahren spielte die Jahnelf in der ersten Runde des DFB Pokals auswärts in Essen. Die Partie endete damals mit 5:0 für RWE.

Interessanter Fakt:

Die Zuschauerzahlen der Essener sind für einen Verein in der dritten Liga ungemein hoch. In der Vorsaison hatten sie einen Zuschauerschnitt von rund 16.000. Aber nicht nur zu Hause wurden die Bergeborbecker zahlreich unterstützt, auch auswärts folgten der Mannschaft durchschnittlich rund 1.900 Fans.
 

Sei live dabei:

Alle Fans haben wie immer die Möglichkeit, das Spiel über die bekannten Kanäle zu verfolgen. Der Live-Ticker berichtet live vom Geschehen auf dem Platz. Auf den Social Media-Kanälen erfahrt Ihr alles, was sonst so dazugehört und der Turmfunk überträgt live aus dem Stadion. Der Bezahlsender Magenta Sport zeigt das Spiel live. Auf Jahn TV seht Ihr anschließend Stimmen zur Partie.

 

1. FC Miltach
1. FC Pertolzhofen
1. FC Raindorf
1. FC Rieden
ASV Burglengenfeld
ASV Cham
ASV Haselmühl
ASV Neumarkt
ASV Steinach
ATSV Kallmünz
ATSV Pirkensee-Ponholz
BSC Regensburg
DJK Altenthann
DJK Beucherling
DJK Breitenberg
DJK Dürnsricht-Wolfring
DJK Gleiritsch
DJK Neustadt / WN
DJK SV St. Oswald
DJK Ursensollen
DJK-SV Berg
DJK-SV Keilberg-Regensburg
DJK-SV Oberpfraundorf
DJK-SV Pilsach
DJK-SV Rettenbach
ESV Haselbach
FC 1960 Indling
FC Aiterhofen-Geltofing
FC Alkofen
FC Altrandsberg
FC Dingolfing
FC Ergolding
FC Gottfrieding
FC Handlab-Iggensbach
FC Künzing e.V.
FC Laimerstadt
FC Mintraching
FC Moos
FC Neufahrn i. NB
FC Niedermurach
FC Ovi-Teunz 2014 e. V.
FC Rosenhof-Wolfskofen
FC Stamsried
FC Sturm Hauzenberg 1919
FC Tegernheim
FC Teugn
FC Thalmassing
FC Tirschenreuth
FC Tittling
FC Treffelstein
FC Untertraubenbach
FC Wallersdorf
FC Weiden Ost
Freier TUS Regensburg
FSV Kottingwörth
FSV Pösing
FSV Sandharlanden
FSV Steinsberg
SC 1919 Zwiesel
SC Altfalter
SC Arrach-Haibühl
SC Batavia 72 Passau
SC Bruckberg
SC Falkenberg
SC Katzdorf
SC Kelheim
SC Kirchenthumbach
SC Luhe-Wildenau
SC Mitterfecking
SC Regensburg
SC Sinzing
SC Teublitz
SC Weinberg
SF Kondrau
SG Chambtal
Sportfreunde 1974 Weidenthal-Guteneck
Sportverein Zeitlarn 1931
SpVgg 1919 Plattling
SpVgg Illkofen
SpVgg Kapfelberg
SpVgg Loiching
SpVgg Niederaichbach
SpVgg Oberkreuzberg
SpVgg Osterhofen
SpVgg Pirk
SpVgg Ramspau
SpVgg Ruhmannsfelden-Zachenberg
SpVgg Schirmitz
SpVgg Stephansposching
SpVgg Trabitz
SpVgg Wiesau
SpVgg Windischeschenbach
SpVgg Wolfsegg
SpVgg Ziegetsdorf 1930
SSV Köfering 1926
SSV Wurmannsquick
SV 1922 Zwiesel
SV Arnbruck
SV Bernried (bei Deggendorf)
SV Bernried (bei Rötz)
SV Diendorf
SV Eggmühl
SV Eintracht Seubersdorf
SV Erzhäuser-Windmais
SV Etzenricht
SV Fischbach
SV Grafenwiesen
SV Hadrian Hienhem
SV Hornbach
SV Hunderdorf 1966
SV Immenreuth
SV Kelheimwinzer
SV Kemnath am Buchberg
SV Kirchberg im Wald
SV Kollnburg
SV Leonberg
SV Mengkofen
SV Michaelpoppenricht
SV Mitterkreith
SV Neudorf 1967
SV Neukirchen b. Hl. Blut
SV Neusorg
SV Niederleierndorf
SV Obertraubling
SV Otzing
SV Pfatter
SV Prackenbach
SV Röhrnbach
SV Schalding-Heining
SV Schönkirch
SV Schreez
SV Schrez
SV Sossau
SV Sünching
SV Thurmansbang
SV Trisching-Rottendorf
SV Waldau
SV Wenzenbach
TB 1893/ASV Regenstauf
TSG Laaber
TSV 1880 Nabburg
TSV Aufhausen
TSV Beratzhausen
TSV Bernhardswald
TSV Bodenmais 1905
TSV Deuerling
TSV Falkenstein
TSV Großberg
TSV Herrngiersdorf
TSV Hohenfels
TSV Langquaid
TSV Mauth 1920
TSV Natternberg
TSV Nittenau
TSV Pemfling
TSV Perchting-Hadorf
TSV Pettenreuth-Hauzendorf
TSV Pleystein
TSV Sattelpeilnstein
TSV Schönberg
TSV Waldkirchen
TSV Winklarn
TuS 1860 Pfarrkirchen
TuS Pfakofen
TuS Rosenberg
TuS/WE Hirschau
TV 04 Hemau
TV Barbing
TV Meilenhofen
TV Schierling
TV Wackersdorf
TV Waldmünchen
VfB Straubing
Vfb-Rothenstadt
VfR Laberweinting
VfR Niederhausen
ASV Cham
ASV Neumarkt
FC Dingolfing
FC Ergolding
SV Schalding-Heining