Zum Hauptinhalt

Niederlage beim HSV

1:2 im Volksparkstadion
· Jahnschmiede ·

Der Jahn unterlag dem Hamburger SV in einer hart umkämpften Partie mit 1:2. Im ersten Durchgang war das Spiel ausgeglichen und so trennten sich die Jahnelf und der Aufstiegskandidat mit einem 1:1-Pausenstand. Der Torschütze zum zwischenzeitlichen Remis war Marco Grüttner (41.). Nach Wiederanpfiff kamen die Hamburger besser in die Partie und behielten durch einen frühen Treffer von Hunt (46.) die drei Punkte in der Hansestadt.

 

Am 25. Spieltag hieß es für die Jahnelf: auf in den hohen Norden. In einer taktisch geprägten Anfangsphase blieben gefährliche Torraumszenen Mangelware und der Ball hielt sich zu meist zwischen den Strafräumen auf. Doch mit der Zeit agierte der Jahn mutiger und konnte erste Nadelstiche in der Offensive setzen. Für den Führungstreffer sollte es jedoch nicht reichen, da Besuschkow aus elf Metern der Ball versprang (7.) oder Wekesser mit seinem Versuch aus halblinker Position das Tor um ein paar Meter verfehlte (21.). Nur wenige Minuten später machten es die Hanseaten besser und ein Standard sollte den ersten Treffer des frühen Nachmittags bescheren. Nach einem Schaub-Freistoß aus dem rechten Halbfeld verlängerte Moritz per Kopf und traf den Innenpfosten. Der HSV-Innenverteidiger Letschert stand richtig und beförderte den Abpraller per Kopf über die Linie (24.).

 

Nach dem Treffer waren die Hausherren die tonangebende Mannschaft und drückten auf den zweiten Treffer. Doch die Jahnelf konnte sich aus der Drangphase befreien und weitere Torannäherungen kreieren. Bei einer Hereingabe in den 16er fehlten Jahn Angreifer Albers nur wenige Zentimeter, um den Ball voll zu treffen. So konnte der Hamburger Keeper Heuer Fernandes das Leder leicht abfangen (38.). Der Jahn spielte weiter offensiv und drang auf den Ausgleich. Noch vor der Halbzeitpause sollte sich diese Druckphase auszahlen. Besuschkow versuchte den Ball in der gegnerischen Box querzulegen und wurde von Letschert geblockt. Das Spielgerät gelangte anschließend direkt vor die Füße von Jahn Kapitän Grüttner, der direkt abzog und den Ball in die Maschen hämmerte (40.).  Jetzt war die Jahnelf am Drücker und wollte direkt den Führungstreffer nachlegen. So behauptete sich Wekesser im Strafraum und zog aus der Drehung aus kurzer Distanz ab. Sein Versuch konnte gerade noch über die Latte abgefälscht werden (44.). So ging es mit einem 1:1 zum Pausentee.

 

Beide Mannschaften kamen unverändert aus den Kabinen und der Hamburger SV fand besser in die zweite Spielhälfte. Schon nach wenigen Sekunden versuchte es Hunt aus 16 Metern. Sein Abschluss ging nur knapp über das Gehäuse (46.). Fünf Minuten später jubelte dann der Hamburger Volkspark. Leibold ging auf dem rechten Flügel Richtung Grundlinie und legte in den Strafraum zurück. Hunt lief ein und schloss zum 2:1 ab (50.). Die Hanseaten ließen nicht locker und so köpfte Harnik nach einer Flanke das Leder aus kurzer Distanz auf den Kasten. Meyer konnte den Ball parieren und im Nachfassen sichern (55.). Danach wurde die Partie etwas ruppiger, doch Torchancen blieben auf beiden Seiten weitestgehend aus. Ein Kopfball von Albers stellte für Heuer Fernandes keine Herausforderung dar und konnte leicht pariert werden (64.).

 

Nach 72 Spielminuten dann eine erfreuliche Szene für die Jahn Fans. Sebastian Stolze feierte nach seiner Gesichtsverletzung sein Comeback und ersetzte Wekesser auf dem linken Flügel. Dann Doppelchance für den HSV. Nach einer Flanke von Hunt kommt Hinterseer mit dem Kopf an den Ball. Meyer kann das Leder gerade noch mit den Fingerspitzen um den Pfosten wischen (79.). Nur Sekunden später versuchte es Jatta aus der Distanz – Meyer hob ab und konnte den Ball erneut mit den Fingerspitzen über die Querlatte lenken (80.). Nach einem Zusammenprall zwischen Nachreiner und Beyer gab es anschließend eine längere Behandlungspause, da sich der Hamburger leider verletzte und mit der Trage vom Platz gebracht werden musste (82.). Bis zum Schlusspfiff konnte sich keins der beiden Teams nochmal gefährlich an das gegnerische Tor annähern und so endete die Partie mit einer 1:2-Niederlage für die Jahnelf.

 

SSV Jahn: Meyer – Okoroji, Correia, Nachreiner, Saller – Besuschkow (90. Derstroff), Geipl – Wekesser (72. Stolze), George – Albers (81. Schneider), Grüttner

Bank: Weidinger (ETW), Gimber, Hein, Wähling, Makridis, Knipping / Trainer: Selimbegovic

 

Hamburger SV: Heuer Fernandes – Beyer (87. Narey), Letschert, van Drongelen, Leibold – Fein, Moritz, Schaub (58. Kittel), Hunt – Harnik (74. Hinterseer), Jatta

Bank: Mickel (ETW), Ambrosius, Kinsombi, Amaechi, Pohjanpalp, Wood / Trainer: Hecking

 

Gelbe Karten: Jatta, Moritz, Heuer Fernandes / Okoroji, Wekesser, Grüttner, Saller

 

Tore: 1:0 Letschert (24.), 1:1 Grüttner (41.), 2:1 Hunt (46.)

 

Zuschauer: 41.317

 

Schiedsrichter: Arne Aarnik

Foto: Gatzka
Foto: Gatzka
1. FC Miltach
1. FC Pertolzhofen
1. FC Raindorf
1. FC Rieden
ASV Burglengenfeld
ASV Cham
ASV Haselmühl
ASV Neumarkt
ASV Steinach
ATSV Kallmünz
ATSV Pirkensee-Ponholz
BSC Regensburg
DJK Altenthann
DJK Beucherling
DJK Breitenberg
DJK Dürnsricht-Wolfring
DJK Gleiritsch
DJK Neustadt / WN
DJK SV St. Oswald
DJK Ursensollen
DJK-SV Berg
DJK-SV Keilberg-Regensburg
DJK-SV Oberpfraundorf
DJK-SV Pilsach
DJK-SV Rettenbach
ESV Haselbach
FC 1960 Indling
FC Aiterhofen-Geltofing
FC Alkofen
FC Altrandsberg
FC Dingolfing
FC Ergolding
FC Gottfrieding
FC Handlab-Iggensbach
FC Künzing e.V.
FC Laimerstadt
FC Mintraching
FC Moos
FC Neufahrn i. NB
FC Niedermurach
FC Ovi-Teunz 2014 e. V.
FC Rosenhof-Wolfskofen
FC Stamsried
FC Sturm Hauzenberg 1919
FC Tegernheim
FC Teugn
FC Thalmassing
FC Tirschenreuth
FC Tittling
FC Treffelstein
FC Untertraubenbach
FC Wallersdorf
FC Weiden Ost
Freier TUS Regensburg
FSV Kottingwörth
FSV Pösing
FSV Sandharlanden
FSV Steinsberg
SC 1919 Zwiesel
SC Altfalter
SC Arrach-Haibühl
SC Batavia 72 Passau
SC Bruckberg
SC Falkenberg
SC Katzdorf
SC Kelheim
SC Kirchenthumbach
SC Luhe-Wildenau
SC Mitterfecking
SC Regensburg
SC Sinzing
SC Teublitz
SC Weinberg
SF Kondrau
SG Chambtal
Sportfreunde 1974 Weidenthal-Guteneck
Sportverein Zeitlarn 1931
SpVgg 1919 Plattling
SpVgg Illkofen
SpVgg Kapfelberg
SpVgg Loiching
SpVgg Niederaichbach
SpVgg Oberkreuzberg
SpVgg Osterhofen
SpVgg Pirk
SpVgg Ramspau
SpVgg Ruhmannsfelden-Zachenberg
SpVgg Schirmitz
SpVgg Stephansposching
SpVgg Trabitz
SpVgg Wiesau
SpVgg Windischeschenbach
SpVgg Wolfsegg
SpVgg Ziegetsdorf 1930
SSV Köfering 1926
SSV Wurmannsquick
SV 1922 Zwiesel
SV Arnbruck
SV Bernried (bei Deggendorf)
SV Bernried (bei Rötz)
SV Diendorf
SV Eggmühl
SV Eintracht Seubersdorf
SV Erzhäuser-Windmais
SV Etzenricht
SV Fischbach
SV Grafenwiesen
SV Hadrian Hienhem
SV Hornbach
SV Hunderdorf 1966
SV Immenreuth
SV Kelheimwinzer
SV Kemnath am Buchberg
SV Kirchberg im Wald
SV Kollnburg
SV Lengfeld
SV Leonberg
SV Mengkofen
SV Michaelpoppenricht
SV Mitterkreith
SV Neudorf 1967
SV Neukirchen b. Hl. Blut
SV Neusorg
SV Niederleierndorf
SV Obertraubling
SV Otzing
SV Pfatter
SV Prackenbach
SV Röhrnbach
SV Schalding-Heining
SV Schönkirch
SV Schreez
SV Schrez
SV Sossau
SV Sünching
SV Thurmansbang
SV Trisching-Rottendorf
SV Waldau
SV Wenzenbach
TB 1893/ASV Regenstauf
TSG Laaber
TSV 1880 Nabburg
TSV Aufhausen
TSV Beratzhausen
TSV Bernhardswald
TSV Bodenmais 1905
TSV Deuerling
TSV Falkenstein
TSV Großberg
TSV Herrngiersdorf
TSV Hohenfels
TSV Langquaid
TSV Mauth 1920
TSV Natternberg
TSV Nittenau
TSV Pemfling
TSV Perchting-Hadorf
TSV Pettenreuth-Hauzendorf
TSV Pleystein
TSV Sattelpeilnstein
TSV Schönberg
TSV Waldkirchen
TSV Winklarn
TuS 1860 Pfarrkirchen
TuS Pfakofen
TuS Rosenberg
TuS/WE Hirschau
TV 04 Hemau
TV Barbing
TV Meilenhofen
TV Schierling
TV Wackersdorf
TV Waldmünchen
VfB Straubing
Vfb-Rothenstadt
VfR Laberweinting
VfR Niederhausen
ASV Cham
ASV Neumarkt
FC Dingolfing
FC Ergolding
SV Schalding-Heining