Zum Hauptinhalt

Personelle Verabschiedungen bei Jahn Saisonabschluss

Würdigung der Abgänge im internen Kreis
· Profis ·

Der SSV Jahn verabschiedet sich nach sechs Jahren in Folge aus der zweiten Bundesliga und wird in der kommenden Saison in der 3. Liga antreten. Zum Abschluss der zurückliegenden Saison 2022/23 sind am vergangenen Sonntag insgesamt 23 Spieler im internen Kreis gewürdigt worden, von denen sich der SSV Jahn nach jetzigem Stand verabschiedet.

Den SSV Jahn verlassen nach jetzigem Stand Benedikt Gimber, Andreas Albers, Jan Elvedi, Kaan Caliskaner, Babis Makridis, Scott Kennedy, Thorsten Kirschbaum, Steve Breitkreuz, Leon Guwara, Aygün Yildirim, Prince Owusu, Minos Gouras, Dejan Stojanovic und Max Thalhammer. Zudem enden die Leihverträge von Sarpreet Singh, Lasse Günther, Blendi Idrizi, Dario Vizinger, Joshua Mees, Nicklas Shipnoski, Jonas Urbig und Oscar Schönfelder. Sebastian Nachreiner hat bereits vorletzte Woche sein Karriereende nach 13 Jahren beim SSV bekannt gegeben. Am Sonntagabend hat sich der SSV Jahn von den Spielern im internen Kreis verabschiedet und ihnen als Andenken an ihre Zeit in Regensburg eine Leinwand überreicht.

„Der Abschluss des letzten Heimspiels der Saison bedeutet seit jeher Abschiednehmen. Auch wenn die diesjährigen Umstände im Hinblick auf die Anzahl der zu verabschiedenden Spieler und den laufenden Übergang zur neuen sportlichen Führung des SSV Jahn besonders waren, haben wir am traditionellen und etablierten Rahmen zur internen Verabschiedung festgehalten. Mit vielen Emotionen, ausdrucksstarken Bildern und individueller Wertschätzung wurde jeder Einzelne im internen Kreise gewürdigt und verabschiedet. Besonders sentimental, aber auch anekdotenreich und humorvoll waren die Redebeiträge und Bilder, als Wastl Nachreiner auf Wiedersehen gesagt hat.“, unterstreicht Philipp Hausner, kaufmännischer Geschäftsführer des SSV Jahn. Des Weiteren betont er: „Im Namen des SSV Jahn wünsche ich allen Spielern, die uns nun verlassen, alles Gute für die sportliche und private Zukunft. Auch wenn wir heute in Summe 23 Spieler offiziell verabschieden, ist nicht ausgeschlossen, dass der ein oder andere auch in der kommenden Saison wieder für den SSV Jahn auflaufen wird. Das werden die nächsten Wochen zeigen.“

Im Folgenden finden Sie die Statements der scheidenden Spieler:

Benedikt Gimber (von 2019 bis 2023 beim SSV Jahn): 

“Die Zeit, die ich in Regensburg in den vergangenen Jahren verbracht habe, war die beste Zeit, die ich als Profifußballer erleben durfte. Ich verbinde so viel schöne Momente mit dem Verein und der Stadt. Viermal habe ich mich mit der Jahnelf in der 2. Bundesliga die Klasse gehalten, wir sind ins Viertelfinale des DFB-Pokals eingezogen und haben viele tolle Erfolge gefeiert. In Erinnerung bleibt mir zum Beispiel das Saisonfinale 2021 gegen St. Pauli, als wir nach dem Sieg hinter der Hans Jakob Tribüne mit den Fans am Zaun gefeiert haben. Leider haben wir in diesem Jahr den Klassenerhalt nicht geschafft. Trotzdem überwiegen bei mir die positiven Erlebnisse. Ich habe Menschen und Freunde fürs Leben kennengelernt. Meine Familie und ich werden immer Jahnfans bleiben. Es war mir stets eine Ehre, als Jahn Kapitän aufzulaufen und voranzugehen. Ich habe es immer genossen, im Jahnstadion Regensburg vor diesen tollen und treuen Fans zu spielen.“

Andreas Albers (von 2019 bis 2023 beim SSV Jahn): 

“Es ist keine leichte Situation für mich. Sportlich war meine Zeit beim SSV Jahn sehr erfolgreich. Ich hatte hier zunächst drei sehr gute Spielzeiten, leider ist die vierte Saison nun mit dem bitteren Abstieg geendet. Dennoch waren die drei Klassenerhalte in der 2. Bundesliga große Erfolge. Am Ende tut es mir sehr leid, dass es in dieser Saison nicht geklappt hat. Vor allem auch privat hatte ich eine schöne Zeit hier. Meine Kinder haben jetzt fast länger in Deutschland gelebt als in Dänemark. Wir als Familie fühlen uns sehr wohl und integriert hier in Regensburg und im Verein. Das haben wir allen Menschen in und um den Verein zu verdanken. Wir haben von Anfang an tolle Menschen kennengelernt. Das macht für mich den SSV Jahn auch aus und ist keine Selbstverständlichkeit. Der gesamte Verein ist eine große Familie, worüber ich sehr dankbar bin.” 

Scott Kennedy (von 2020 bis 2023 beim SSV Jahn): 

“Wenn ich zurückblicke auf die vergangenen drei Jahre beim SSV Jahn, kommen viele gute Erinnerungen hoch. Zunächst möchte ich mich bei Christian Keller und Mersad Selimbegovic bedanken, mir damals die Möglichkeit gegeben zu haben, den nächsten Schritt in meiner Karriere zu machen. Das war keine Selbstverständlichkeit. Dafür bin ich dankbar. Der Anfang war etwas schwer für mich und ich musste viele Vorgehensweisen erst adaptieren. Ich habe mich mit der Zeit in die Mannschaft integriert und mir meinen Stammplatz erarbeitet. Abschließend möchte ich mich auf jeden Fall bei den Jahnfans bedanken. Sie sind hier etwas besonders - wie eine kleine Familie. Sie haben uns in guten wie in schlechten Zeiten unterstützt, angefeuert und waren immer da. Für ihre Positivität und ihr Herz kann ich nur Danke sagen.“

Babis Makridis (von 2020 bis 2023 beim SSV Jahn): 

“Ich bin sehr dankbar für die menschlichen Begegnungen und Erfahrungen, die ich in meiner Zeit beim Jahn machen durfte, ob mit Fans, Mannschaftskollegen oder sonst einer Person, die ich im Umfeld des Vereins kennengelernt habe. Unabhängig davon ob ich meine persönlichen und die mannschaftlichen Ziele erreicht habe und damit verbunden auch der traurige Abstieg, werde ich die 3 1/2 Jahre als eine schöne Zeit in Erinnerung behalten.”

Jan Elvedi (von 2020 bis 2023 beim SSV Jahn): 

“Ich möchte mich an dieser Stelle für die tolle Zeit bedanken, die ich mit Euch verbringen durfte. Leider weiß jeder, wie dieses Jahr ausgegangen ist, aber die Fans waren immer für uns da und haben uns immer unterstützt. Ich habe mich in Regensburg stets wohl gefühlt und der Jahn wird immer in meinem Herzen bleiben. Ich wünsche dem gesamten Verein, aber insbesondere Euch Fans, eine erfolgreiche Zeit und am besten eine sofortige Rückkehr in die 2. Bundesliga. Danke für alles”

Kaan Caliskaner (von 2020 bis 2023 beim SSV Jahn): 

“Mit dem SSV Jahn verbinde ich meinen Beginn der Reise “Profifußball”. Sportlich erlebte ich drei spannende Jahre, in denen ich viele Entwicklungsstufen durchgemacht habe. In Summe habe ich mich als Sportler weiterentwickelt. Beim SSV Jahn habe ich viele Freunde gefunden. Ich bin dem Verein dankbar, mir die Chance damals gegeben zu haben und wünsche dem SSV Jahn nur das Beste.”

Aygün Yildirim (von 2021 bis 2023 beim SSV Jahn): 

“Beim Jahn hatte ich eine intensive Zeit. Natürlich wollten wir unbedingt die Klasse halten. Für mich war es eine sehr lehrreiche Phase meiner Karriere. Ich möchte mich bei meinen Trainern, Teamkollegen und dem gesamten Staff bedanken. Ich werde durchweg positiv auf meine Zeit als Spieler des SSV Jahn zurückblicken.”

Steve Breitkreuz (von 2021 bis 2023 beim SSV Jahn): 

“Meine Zeit beim SSV Jahn war eine sehr intensive. Sportlich gesehen mit Höhen und Tiefen, doch persönlich gesehen eine schöne Zeit, die ich durchaus als Gewinn für das weitere Leben einschätze. Ich konnte viele tolle Menschen kennenlernen und ins Herz schließen, wofür ich sehr dankbar bin.”

Thorsten Kirschbaum (von 2021 bis 2023 beim SSV Jahn): 

“Wenn ich auf meine Zeit in Regensburg zurückblicke, bleiben sehr viele positive Sachen hängen. Während dieser Zeit bin ich Vater geworden. Aber auch im sportlichen Bereich gab es viele positive Erlebnisse. Ich habe hier viele tolle Menschen kennenlernen dürfen, mit denen ich auch weiterhin Kontakt haben werde. Viele Menschen im Verein leben die gewachsenen Werte. Es hat mir Spaß gemacht, bei dieser Entwicklung dabei gewesen zu sein und zu spüren, dass es auch anders sein kann, wie bei dem ein oder anderen Verein. Natürlich bleibt leider auch der Abstieg hängen. Das bewegt, tut weh und bleibt in Erinnerung. Hier haben viele tolle Charaktere zusammengearbeitet. Ich werde noch Zeit benötigen, um alle Geschehnisse zu verarbeiten.” 

Maximilian Thalhammer (von 2022 bis 2023 beim SSV Jahn):

“Ich blicke natürlich mit gemischten Gefühlen auf das letzte Jahr zurück. Es gab sowohl positive Momente als auch negative Momente. Positiv werden natürlich immer die Menschen in Erinnerung bleiben, was auch den Jahn so ein Stück weit ausmacht. Und wofür er steht. Die tägliche Arbeit auf dem Platz und das Treffen in der Kabine hat mir immer Spaß gemacht und werde ich vermissen. Natürlich steht auf der anderen Seite der sportliche Misserfolg dieses Jahr mit unserer schlechten Rückrunde und dem damit verbundenen Abstieg aus der zweiten Liga. Das ist immer ein sehr unschöner Moment, wenn man so einen Verein verlassen muss. Das ist immer eine Niederlage für einen selbst wie auch für die ganze Mannschaft und so will man sich eigentlich nicht verabschieden. Nichtsdestotrotz gehören solche Momente einfach zum Fußball hinzu und können auch wiederum große Chancen sein. Deshalb habe ich auch großes Vertrauen, dass der Jahn nach einem schlechten Jahr auch die Kraft hat, wieder positivere Jahre zu erleben. Dafür wünsche ich dem Verein und den Mitarbeitern alles Gute und werde den weiteren Weg sicherlich weiterverfolgen.”

Dejan Stojanovic (von 2022 bis 2023 beim SSV Jahn): 

“Die Saison in ein paar Sätzen zusammenzufassen, ist gar nicht so einfach. Wir sind gut gestartet und haben uns unter anderem im DFB-Pokalsieg gegen Köln sehr viel Selbstvertrauen geholt. Ich denke, aufgrund diverser Umstände ging es dann bergab. Auch für mich persönlich war es keine einfache Saison. Dennoch hatten wir ein gutes Team und stehen zu Unrecht am Ende der Saison da unten. Wir haben qualitativ oft gezeigt, dass wir eine gute Mannschaft sind. Letztlich war es nicht notwendig abzusteigen. Ich wünsche dem Verein nur das Beste für die Zukunft.”

Minos Gouras (von 2022 bis 2023 beim SSV Jahn): 

“Die Zeit umfasste Höhen und Tiefen. Ich durfte viele schöne Momente hier bei SSV Jahn erleben. Hier unterzeichnete ich erstmals einen Vertrag für die 2. Bundesliga und erzielte auch mein erstes Tor in der 2. Liga. Das waren schöne Erlebnisse, die ich nicht vergessen werde. Klar gab es auch Tiefen wie den Abstieg. Trotzdem wünsche ich dem Verein alles Gute für die Zukunft und einen schnellen Wiederaufstieg. “

Prince Osei Owusu (von 2022 bis 2023 beim SSV Jahn): 

“Liebe Jahn Familie, ich bin dankbar für die Unterstützung und das Vertrauen aller Beteiligten, das mir geschenkt wurde. Rückblickend nehme ich einiges mit für meine Zukunft. In kürzester Zeit habe ich neue Facetten in meiner Karriere erleben dürfen. Außerdem habe ich Freunde gewonnen, die mir auch über die Karriere hinaus bleiben werden. Dem SSV Jahn wünsche ich alles Gute für die Zukunft.” 

Sarpreet Singh (von 2022 bis 2023 beim SSV Jahn):

„Insgesamt hatte ich eine gute Zeit in Regensburg und habe viele Lektionen lernen können. Es gab viele Höhen und Tiefen, sowohl als Mannschaft als auch individuell. Es gab viele Herausforderungen zu meistern, die mich als Spieler und als Menschweitergebracht haben. Ich möchte an dieser Stelle mich auch bei den Fans bedanken, die uns und mich immer großartig unterstützt haben.“

Lasse Günther (von 2022 bis 2023 beim SSV Jahn): 

“Ich bin erst etwas später zur Mannschaft gestoßen, wurde dann sehr schnell aufgenommen und habe mich immer wohl gefühlt. Leider haben wir in dieser Spielzeit unser großes Ziel, den Klassenerhalt, nicht erreichen können. Persönlich hatte ich mit einigen Verletzungen zu kämpfen. Trotzdem habe ich vieles gelernt und konnte einiges für meine Zukunft mitnehmen. Ich werde immer positiv auf die Zeit beim SSV Jahn zurückblicken.” 

Blendi Idrizi (von 2022 bis 2023 beim SSV Jahn):   

“Die Zeit beim SSV Jahn war eine sehr intensive, mit vielen Höhen und Tiefen. Natürlich habe ich mir den Saisonendspurt anders vorgestellt und hätte mit der Mannschaft zusammen gerne den Klassenerhalt geschafft. Leider ist es im Fußball so, dass nicht alle Ziele, die man sich steckt, erreicht werden können. Nun gilt es aufzustehen und umso mehr anpacken. Für mich persönlich war es eine sehr lehrreiche Zeit. Ich habe viele tolle Menschen kennengelernt und Freunde gefunden. Abschließend möchte ich mich beim Trainerteam und allen Verantwortlichen bedanken und werde stets positiv auf die Zeit beim Jahn zurückblicken.” 

Dario Vizinger (von 2022 bis 2023 beim SSV Jahn):

„Es war ein schönes Jahr in Regensburg. Ich möchte mich bei allen bedanken, die mich unterstützt haben. Die Mannschaft hat mich gut aufgenommen. Ich habe viele tolle Menschen kennengelernt. Der Ausgang der Saison ist natürlich nicht zufriedenstellend. Für mich persönlich war es aber eine gute Erfahrung in der 2. Bundesliga beim SSV Jahn zu spielen. Ich kann nur Positives über den Verein, die Spieler und die Trainer sagen und habe es immer genossen Teil dieses Teams gewesen zu sein.“ 

Joshua Mees (von 2022 bis 2023 beim SSV Jahn): 

“Meine Zeit bei Jahn Regensburg war eine intensive, aber auch spannende Zeit mit einem unglücklichen Ausgang. Trotzdem blicke ich auf die Zeit positiv zurück. Ich habe hier sehr viele herzliche Menschen kennengelernt, mit denen ich auch weiterhin Kontakt pflegen werde. Auch privat habe ich mich in Regensburg immer super wohl gefühlt. Leider konnten wir die Saison nicht mit dem Klassenerhalt krönen.” 

Nicklas Shipnoski (von 2022 bis 2023 beim SSV Jahn): 

“Es war eine intensive Zeit mit Höhen und Tiefen. Es begann durchaus gut für mich. Ich hatte mir einen Stammplatz erarbeitet, den ich dann leider verloren habe. Das war natürlich nicht leicht für mich und hat mich schon getroffen. Trotzdem habe ich immer alles reingehaut und versucht, Gas zu geben. Sehr schade, dass wir als Mannschaft am Ende den Klassenerhalt nicht geschafft haben. Ich bin froh, viele neue Freunde wie zum Beispiel Konni Faber gefunden zu haben. Insgesamt war es eine ordentliche Zeit in Regensburg für mich.” 

Oscar Schönfelder (von 2022 bis 2023 beim SSV Jahn): 

“Der Start in die Vorbereitung war super. Die schwere Verletzung überschattete natürlich die Saison für mich. Dadurch konnte ich der Mannschaft leider nicht helfen. Es war jedoch schön, am letzten Spieltag wieder im Kader gestanden zu haben. Trotz dieses schwierigen Jahres hat mir die Zeit gut getan und bin froh hier so viele Erfahrungen gesammelt und so tolle Menschen kennengelernt zu haben.“

Jonas Urbig (von Januar 2023 bis Juni 2023 beim SSV Jahn): 

“Ich habe hier beim SSV Jahn viele wichtige Erfahrungen sammeln dürfen. Die Mannschaft hat mich sehr gut aufgenommen. Dadurch fiel es mir leichter, gut zu performen. Es gab auch negative Erfahrungen wie den Abstieg. Durch die Unterstützung der Fans spürten wir jedoch einen großen Rückhalt, der uns angetrieben hat, immer weiter zu machen und daran zu glauben. Bis zum letzten Spieltag haben wir gekämpft. Persönlich habe ich mich hier enorm weiterentwickelt. Ich danke dem Verein und den Verantwortlichen für die Möglichkeit und das Vertrauen, das mir geschenkt wurde. Ich habe alles reingeworfen und alles, was in meiner Macht stand, getan." 

1. FC Miltach
1. FC Pertolzhofen
1. FC Raindorf
1. FC Rieden
ASV Burglengenfeld
ASV Cham
ASV Haselmühl
ASV Neumarkt
ASV Steinach
ATSV Kallmünz
ATSV Pirkensee-Ponholz
BSC Regensburg
DJK Altenthann
DJK Beucherling
DJK Breitenberg
DJK Dürnsricht-Wolfring
DJK Gleiritsch
DJK Neustadt / WN
DJK SV St. Oswald
DJK Ursensollen
DJK-SV Berg
DJK-SV Keilberg-Regensburg
DJK-SV Oberpfraundorf
DJK-SV Pilsach
DJK-SV Rettenbach
ESV Haselbach
FC 1960 Indling
FC Aiterhofen-Geltofing
FC Alkofen
FC Altrandsberg
FC Dingolfing
FC Ergolding
FC Gottfrieding
FC Handlab-Iggensbach
FC Künzing e.V.
FC Laimerstadt
FC Mintraching
FC Moos
FC Neufahrn i. NB
FC Niedermurach
FC Ovi-Teunz 2014 e. V.
FC Rosenhof-Wolfskofen
FC Stamsried
FC Sturm Hauzenberg 1919
FC Tegernheim
FC Teugn
FC Thalmassing
FC Tirschenreuth
FC Tittling
FC Treffelstein
FC Untertraubenbach
FC Wallersdorf
FC Weiden Ost
Freier TUS Regensburg
FSV Kottingwörth
FSV Pösing
FSV Sandharlanden
FSV Steinsberg
SC 1919 Zwiesel
SC Altfalter
SC Arrach-Haibühl
SC Batavia 72 Passau
SC Bruckberg
SC Falkenberg
SC Katzdorf
SC Kelheim
SC Kirchenthumbach
SC Luhe-Wildenau
SC Mitterfecking
SC Regensburg
SC Sinzing
SC Teublitz
SC Weinberg
SF Kondrau
SG Chambtal
Sportfreunde 1974 Weidenthal-Guteneck
Sportverein Zeitlarn 1931
SpVgg 1919 Plattling
SpVgg Illkofen
SpVgg Kapfelberg
SpVgg Loiching
SpVgg Niederaichbach
SpVgg Oberkreuzberg
SpVgg Osterhofen
SpVgg Pirk
SpVgg Ramspau
SpVgg Ruhmannsfelden-Zachenberg
SpVgg Schirmitz
SpVgg Stephansposching
SpVgg Trabitz
SpVgg Wiesau
SpVgg Windischeschenbach
SpVgg Wolfsegg
SpVgg Ziegetsdorf 1930
SSV Köfering 1926
SSV Wurmannsquick
SV 1922 Zwiesel
SV Arnbruck
SV Bernried (bei Deggendorf)
SV Bernried (bei Rötz)
SV Diendorf
SV Eggmühl
SV Eintracht Seubersdorf
SV Erzhäuser-Windmais
SV Etzenricht
SV Fischbach
SV Grafenwiesen
SV Hadrian Hienhem
SV Hornbach
SV Hunderdorf 1966
SV Immenreuth
SV Kelheimwinzer
SV Kemnath am Buchberg
SV Kirchberg im Wald
SV Kollnburg
SV Lengfeld
SV Leonberg
SV Mengkofen
SV Michaelpoppenricht
SV Mitterkreith
SV Neudorf 1967
SV Neukirchen b. Hl. Blut
SV Neusorg
SV Niederleierndorf
SV Obertraubling
SV Otzing
SV Pfatter
SV Prackenbach
SV Röhrnbach
SV Schalding-Heining
SV Schönkirch
SV Schreez
SV Schrez
SV Sossau
SV Sünching
SV Thurmansbang
SV Trisching-Rottendorf
SV Waldau
SV Wenzenbach
TB 1893/ASV Regenstauf
TSG Laaber
TSV 1880 Nabburg
TSV Aufhausen
TSV Beratzhausen
TSV Bernhardswald
TSV Bodenmais 1905
TSV Deuerling
TSV Falkenstein
TSV Großberg
TSV Herrngiersdorf
TSV Hohenfels
TSV Langquaid
TSV Mauth 1920
TSV Natternberg
TSV Nittenau
TSV Pemfling
TSV Perchting-Hadorf
TSV Pettenreuth-Hauzendorf
TSV Pleystein
TSV Sattelpeilnstein
TSV Schönberg
TSV Waldkirchen
TSV Winklarn
TuS 1860 Pfarrkirchen
TuS Pfakofen
TuS Rosenberg
TuS/WE Hirschau
TV 04 Hemau
TV Barbing
TV Meilenhofen
TV Schierling
TV Wackersdorf
TV Waldmünchen
VfB Straubing
Vfb-Rothenstadt
VfR Laberweinting
VfR Niederhausen
ASV Cham
ASV Neumarkt
FC Dingolfing
FC Ergolding
SV Schalding-Heining