Zum Hauptinhalt

Zum 30. Todestag von Hans Jakob (Teil 5)

Teil 5: Wirkung und Nachruhm des „langen Hans“
· Der Jahn ·

Die Wiederkehr von Jahrestagen, seien es nun Geburts- oder Sterbetage herausragender Persönlichkeiten oder Jubiläen von Institutionen oder besonderen Ereignissen, gibt die willkommene Gelegenheit, einmal wieder Rückschau zu halten, Gegenwart und Vergangenheit einzuordnen und auch in die Zukunft zu schauen. So ein Tag ist auch der 24. März, an dem wir dem Tode des berühmtesten und bis in unsere Zeit erfolgreichsten Fußballers aus Regensburg gedenken, der sich 2024 zum 30. Male jährt. Die Rede ist natürlich von Hans Jakob (1908 bis 1994), dem bis heute einzigen deutschen Fußball-Nationalspieler des SSV Jahn Regensburg.

Anlässlich des bevorstehenden Drittliga-Spiels am 30. März gegen Halle, das auch im Zeichen des Alt-Internationalen stehen wird, erinnert Jahn Archivar Prof. Dr. Wolfgang Otto an den einzigartigen Jahn Torhüter. Lest hier Teil 1Teil 2Teil 3 und Teil 4 der Serie. 

Teil 5: Wirkung und Nachruhm des „langen Hans“

Über den FC Lichtenfels in Oberfranken, dem der inzwischen fast 38-Jährige im Jahre 1946 zum Aufstieg in die zweitklassige Landesliga verhalf (auch der SSV Jahn spielte seinerzeit in dieser Spielklasse) kehrte Hans Jakob nach dem Zweiten Weltkrieg wieder dauerhaft in sein Regensburg zurück, wo er in den 1950er und 60er Jahren immer wieder auch Funktionen übernahm – nicht mehr in der allerersten Reihe, aber immer höchst effektiv. Groß dürfte die Freude gewesen sein, als er Ende der 1950er Jahre seinen 1938 geborenen Sohn Hans-Dieter im Kader der „Ersten“ spielen sah, wobei klar ist, dass es für den jungen Jakob nicht einfach gewesen sein dürfte, mit diesem großen Namen diesen Weg zu bestreiten. Jakob junior blieb übrigens wie sein Vater zeitlebens ein echter Jahnler, was so weit ging, dass er im Rahmen einer Mitgliederversammlung in der Jahn Tribüne im Sommer 2000 an seinem Stammplatz verstarb. Erst vor kurzem, im Oktober 2023, verstarb auch Jakobs Tochter Ingrid Jakob-Sommer. Sein Enkel Axel Sommer wendete sich im vergangenen Jahr an das Jahn Archiv auf der Suche nach einem Gemälde, das Anfang der 1930er Jahre der damals durchaus arrivierte Kunstmaler Heinz Gassner vom jungen Nationaltorwart gemalt haben musste. Es mag zu der Zeit entstanden sein, als ein anderer, ungleich bekannterer Künstler, Max Wissner, Jakob an der Decke der gerade errichteten Jahn Tribüne im Bild festhielt. Jüngst war dieser Bildausschnitt im Rahmen der Ausstellung „1-3-2 I Der Jahn steigt auf!“ im Historischen Museum zu besichtigen. In der Stadt Regensburg und Umgebung leben übrigens auch noch Nichten des Alt-Internationalen und auch ein renommiertes Mitglied des heutigen Vereinsvorstands gehört dem erweiterten Kreis der Familie Jakob an.

Hans Jakob war nicht nur, aber insbesondere in seiner Heimat ein absoluter Star gewesen und blieb dies bis in seine letzten Jahre, in dem das Lob des Alt-Internationalen mal erfreut zur Kenntnis, mal – wenn auf der Jahn Tribüne zusammen mit alten Weggefährten weniger gute Spiele diskutiert wurden – gefürchtet wurde. Auf der Jahn Tribüne war der Akteur, der wesentlich durch sein Spiel erst zur Notwendigkeit dieses Baus im Jahre 1931 beigetragen hatte, noch in den 1980er und Beginn der 1990er Jahre ein gern gesehener Gast und hatte die Deutungshoheit inne. So, wie schon in den dunklen Jahren des „Dritten Reichs“, als Jakob, der ansonsten nicht dafür bekannt war, seinen Prominentenstatus auszunutzen, ein starkes Zeichen gegen die menschenfeindlichen Regularien des NS-Systems setzte, die natürlich auch in Regensburg herrschten. Einem Interview, das der bekannte Regensburger Journalist Horst Hanske, in den neunziger Jahren mit der Exil-Regensburgerin Elisabeth Schwarzhaupt führte, verdanken wir einen beeindruckenden Beweis für das Wesen Hans Jakobs. Das Ehepaar Schwarzhaupt aus einer Regensburger Kaufmannsfamilie, war seit der Pionierzeit des Jahn Fußballs Freund und Mäzen des Vereins, mit dem Jahn-Torwart bestand eine persönliche Freundschaft. Etwas verwundert fragte Jakob einmal nach dem Erlass der alle „Nicht-Arier“ vom öffentlichen Leben, so auch Fußballspielen, ausschließenden Nürnberger Gesetzen, bei Elisabeth Schwarzhaupt an, warum diese nicht mehr ins Jahnstadion komme. Aufgeklärt über den Hintergrund nahm Jakob seine Bekannte beim nächsten Spiel selbst mit auf die Tribüne. Keiner der anwesenden Nazi-Größen dort wagte gegen diesen couragierten Schritt aufzustehen. Instinktiv muss auch der Benediktinerpater Amandus Wolf vom Humanistischen Gymnasium Augsburg gewusst haben, aus welchem Holz der Jahn „Portarius“ war. Begeistert von einem Spiel des Jahn in Augsburg im Februar 1935 ließ er in der darauffolgenden Woche von seinen Schülern ein Loblied auf Jakob ins Lateinische übersetzen… 

Es gab leider zu wenige Hans Jakobs, der sicherlich kein Widerstandskämpfer per se war, aber wusste, was Herz, Kameradschaft und Treue verlangen. Dies war übrigens, glaubt man dem Vorwort des Nürnberger Olympia-Verlags zum bereits erwähnten Buch des Torhüters aus dem Jahre 1949, auch der Grund, warum man gerade Hans Jakob auch bat, die Buchreihe zu den berühmten Sportgrößen zu starten. Dr. Friedebert Becker, der während des Krieges zum Dissidenten geworden war und nach seiner Rückkehr den deutschen Nachkriegssportjournalismus wieder aufbaute, schrieb im Vorwort:

„Wir können Hans Jakob zu der Jugend sprechen lassen, weil wir ihr zuflüstern dürfen: spielt nicht bloß so gut und geschickt wie er, sondern bleibt auch immer so anständig und fair wie er.“ Dem ist nichts hinzuzufügen.  

Hans Jakob im Tor auf einem zeitgenössischen Wandgemälde von Max Wissner aus dem Jahre 1931 (Quelle: Bilddokumentation, Stadt Regensburg).
1. FC Miltach
1. FC Pertolzhofen
1. FC Raindorf
1. FC Rieden
ASV Burglengenfeld
ASV Cham
ASV Haselmühl
ASV Neumarkt
ASV Steinach
ATSV Kallmünz
ATSV Pirkensee-Ponholz
BSC Regensburg
DJK Altenthann
DJK Beucherling
DJK Breitenberg
DJK Dürnsricht-Wolfring
DJK Gleiritsch
DJK Neustadt / WN
DJK SV St. Oswald
DJK Ursensollen
DJK-SV Berg
DJK-SV Keilberg-Regensburg
DJK-SV Oberpfraundorf
DJK-SV Pilsach
DJK-SV Rettenbach
ESV Haselbach
FC 1960 Indling
FC Aiterhofen-Geltofing
FC Alkofen
FC Altrandsberg
FC Dingolfing
FC Ergolding
FC Gottfrieding
FC Handlab-Iggensbach
FC Künzing e.V.
FC Laimerstadt
FC Mintraching
FC Neufahrn i. NB
FC Niedermurach
FC Ovi-Teunz 2014 e. V.
FC Rosenhof-Wolfskofen
FC Stamsried
FC Sturm Hauzenberg 1919
FC Tegernheim
FC Teugn
FC Thalmassing
FC Tirschenreuth
FC Tittling
FC Treffelstein
FC Untertraubenbach
FC Wallersdorf
FC Weiden Ost
Freier TUS Regensburg
FSV Kottingwörth
FSV Pösing
FSV Sandharlanden
FSV Steinsberg
SC 1919 Zwiesel
SC Altfalter
SC Arrach-Haibühl
SC Batavia 72 Passau
SC Bruckberg
SC Falkenberg
SC Katzdorf
SC Kelheim
SC Kirchenthumbach
SC Luhe-Wildenau
SC Mitterfecking
SC Regensburg
SC Sinzing
SC Teublitz
SC Weinberg
SF Kondrau
SG Chambtal
Sportfreunde 1974 Weidenthal-Guteneck
Sportverein Zeitlarn 1931
SpVgg 1919 Plattling
SpVgg Illkofen
SpVgg Kapfelberg
SpVgg Loiching
SpVgg Niederaichbach
SpVgg Oberkreuzberg
SpVgg Osterhofen
SpVgg Pirk
SpVgg Ramspau
SpVgg Ruhmannsfelden-Zachenberg
SpVgg Schirmitz
SpVgg Stephansposching
SpVgg Trabitz
SpVgg Wiesau
SpVgg Windischeschenbach
SpVgg Wolfsegg
SSV Köfering 1926
SSV Wurmannsquick
SV 1922 Zwiesel
SV Arnbruck
SV Bernried (bei Deggendorf)
SV Bernried (bei Rötz)
SV Diendorf
SV Eggmühl
SV Eintracht Seubersdorf
SV Erzhäuser-Windmais
SV Etzenricht
SV Fischbach
SV Grafenwiesen
SV Hadrian Hienhem
SV Hornbach
SV Hunderdorf 1966
SV Ilmmünster
SV Immenreuth
SV Kelheimwinzer
SV Kemnath am Buchberg
SV Kirchberg im Wald
SV Kollnburg
SV Leonberg
SV Mengkofen
SV Michaelpoppenricht
SV Mitterkreith
SV Neukirchen b. Hl. Blut
SV Neusorg
SV Niederleierndorf
SV Obertraubling
SV Otzing
SV Pfatter
SV Prackenbach
SV Röhrnbach
SV Schalding-Heining
SV Schönkirch
SV Schreez
SV Schrez
SV Sossau
SV Sünching
SV Thurmansbang
SV Trisching-Rottendorf
SV Waldau
SV Wenzenbach
TSG Laaber
TSV 1880 Nabburg
TSV Aufhausen
TSV Beratzhausen
TSV Bernhardswald
TSV Bodenmais 1905
TSV Deuerling
TSV Falkenstein
TSV Großberg
TSV Herrngiersdorf
TSV Hohenfels
TSV Langquaid
TSV Mauth 1920
TSV Natternberg
TSV Nittenau
TSV Pemfling
TSV Perchting-Hadorf
TSV Pettenreuth-Hauzendorf
TSV Pleystein
TSV Sattelpeilnstein
TSV Schönberg
TSV Waldkirchen
TSV Winklarn
TuS 1860 Pfarrkirchen
TuS Pfakofen
TuS Rosenberg
TuS/WE Hirschau
TV 04 Hemau
TV Barbing
TV Meilenhofen
TV Schierling
TV Wackersdorf
TV Waldmünchen
VfB Straubing
Vfb-Rothenstadt
VfR Laberweinting
VfR Niederhausen
ASV Cham
ASV Neumarkt
FC Dingolfing
FC Ergolding
SV Schalding-Heining